Trotz Corona-Krise immer in Kontakt bleiben

Das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben Deutschlands ist gegen Ende des ersten Quartals weitgehend heruntergefahren worden. Die AFA AG  konnte den widrigen Umständen trotzen und sogar Steigerungen verzeichnen. Wie das geht? Das Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren konsequent der Digitalisierung geöffnet und breit aufgestellt. Die von AFA jüngst vorgestellte VC-App ist in Kombination mit einer rechtssicheren Online-Beratung in Zeiten der Kontaktsperre Gold wert.

Mit Hilfe digitaler Lösungen konnten Verkauf und Vertrieb schnell und reibungslos umgestellt werden. Auch die Kommunikation untereinander und zum Kunden wurde gewährleistet, nicht zuletzt deshalb, weil die AFA AG in der Vergangenheit auf einen breiten Einsatz digitaler Medien gesetzt hat. Die vielen Aufrufe und zahlreichen begeisterten Kommentare zum Video-Ostergruß vom Vorstandvorsitzenden Sören Patzig auf Instagram und Facebook belegen, wie wichtig diese Kommunikation ist, wenn die traditionellen Events wie zum Beispiel der Kongress nicht stattfinden können. Aber auch der Lockdown wird irgendwann wieder vollständig aufgehoben – und die nächsten großen Veranstaltungen versprechen wieder ein voller Erfolg mit hunderten Teilnehmern zu werden. Bis dahin bleiben wir per Video-Konferenz, neuen Medien und natürlich der AFAnews in Kontakt!

Starkes Wachstum trotz Lockdown

Der digitale Wandel wird auch nach dem Lockdown die Arbeitsprozesse im Team von Karsten Patzig prägen. Trotz des Effizienzvorteils bleibt das persönliche Gespräch aber auch langfristig wichtig.

„Während der Kontakteinschränkungen sind die Online-Tools ideal, um für Kunden oder interessierte Einsteiger immer erreichbar zu bleiben. Zeitgleich sparen wir dadurch auch jede Menge Zeit, weil wir nicht mehr zu jedem Termin persönlich hinfahren müssen. Wir arbeiten deutlich effektiver und zielstrebiger – und werden das auch nach dem Lockdown beibehalten. Trotz der optimierten Arbeitsprozesse ist aber klar: Die Videokonferenz kann das persönliche Gespräch nicht komplett ersetzen. Auch in Zukunft werden wir auf den direkten Austausch nicht verzichten können, jedoch werden wir die digitalen Möglichkeiten unterstützend nutzen, wo immer es sinnvoll ist.“

Karsten Patzig (48), Vertriebsmanager aus Berlin, seit Januar 1995 im Hauptberuf, vor AFA Kaufmann Groß- und Außenhandel, Fußballprofi

 

„Halle war die erste Stadt in Deutschland mit einer Ausgangsbeschränkung. Wir stellten also schon früh um auf Videokonferenzen und Online-Beratungen. Aber die technische Unterstützung allein reicht in so einer Situation nicht aus. Wichtig ist auch, sich nicht geistig einzuschränken. Das bedeutet: eine Routine beibehalten, seine Arbeit konzentriert durchziehen und Kontakte aufrechterhalten. Ich konnte weiterhin im Büro arbeiten, wir waren also immer telefonisch – und wenn gewünscht auch persönlich – erreichbar. Das ist sicherlich auch der Grund, warum wir im März 200 Prozent steigern konnten. Auch für das zweite Quartal erwarte ich eine deutliche Steigerung.J Spannend wird noch, was nach dem Lockdown passiert: Wir werden sicherlich Online-Möglichkeiten beibehalten und dadurch effizienter arbeiten können. Auch sind wir regional nicht mehr so eingeschränkt, weil wir ‘virtuell an einem Tisch‘ sitzen können. Da werden wir künftig also auch deutschlandweit unser Revier abstecken können.“

Frank Höllering (42), Direktor aus Halle, seit August 2002 im Hauptberuf

Wir treiben die Digitalisierung voran

Auf die Corona-Pandemie hat Andreas Grenz schnell und effektiv reagiert. Das frühe Umschalten hat sich gelohnt: Der steile Wachstumstrend wurde fortgesetzt, und die jetzt gemachten positiven Erfahrungen werden das Arbeiten auch nach Corona langfristig noch effizienter gestalten.

„Nach einem ersten Schreck-Moment wechselten wir schnell in den Chancen-Modus und stellten die Zeichen auf Sieg. Das heißt: Wir treiben die Digitalisierung voran und rüsten sowohl Hardware, wie auch Software auf. Über Videokonferenzen und Echtzeit-Messaging halten wir Kontakt, gleichzeitig achten wir darauf, weiterhin konzentriert und zielorientiert zu arbeiten. Somit konnten wir im März eine Umsatzsteigerung von 30 Prozent verbuchen. Und wir gehen davon aus, im April noch einmal eine Schippe draufzulegen.

Ich bin wahnsinnig stolz auf das gesamte Team, weil wir flexibel und chancenorientiert auf diese Krise reagiert haben – und diese auch meistern werden. Langfristig werden viele der jetzt eingeführten Lösungen in optimierter Form Bestand haben. Das Feedback aus den einzelnen Büros ist durchweg positiv, viele Vertriebspartner können dank der digitalen Umstellung jetzt noch effektiver arbeiten und neue Bestmarken setzen. Ein dickes Lob auch an die AFA-Konzernspitze: Mit ihrer Strategie, auf Sicht zu fahren und Chancen schnell aufzu­spüren, hat sie richtig gehandelt und für Kunden wie Vertriebspartner gleichermaßen Vorteile aufgedeckt.“

Andreas Grenz (43), Vertriebsmanager aus Cottbus, seit Februar 1996 im Hauptberuf bei der AFA AG

Wer exponentiell wachsen will, muss das AFA-System nutzen

Als gelernter Versicherungskaufmann ist Christopher 2017 zu AFA gekommen – und musste zunächst einmal viel von seinem alten Wissen über Bord werfen. Denn die moderne AFA-Produktwelt und die besonderen Anforderungen eines Unternehmers erfordern eine ganz andere Denke. Aber die Umstellung hat sich gelohnt für den jungen Mann aus Halle. Ein Zurück in den alten Job ist für ihn ausgeschlossen. Im Interview erklärt er warum.

Ich komme aus der Finanzbranche und bin gelernter Versicherungskaufmann. Dieser Background ist aber nicht immer positiv, im Gegenteil: Ich musste vieles von dem, was man mir drei Jahre lang eingetrichtert hatte, wieder „löschen“. Bei der AFA AG bin ich Unternehmer, dafür brauche ich eine ganz andere Denke. Außerdem sind wir mit unseren Produkten viel weiter als der rest des Marktes. Zwischen der AFA-Welt und den traditionellen Versicherungskonzernen klafft eine große Lücke. Newscomer, die aus anderen Branchen zu AFA kommen, haben den Vorteil, dass sie vom Finanzmarkt noch nicht geprägt wurden und alles frisch lernen können. Das ist manchmal einfacher, als altes und falsches Wissen wieder abzulegen.

Ein Zurück in den alten Job gibt es nicht mehr für mich. Mit AFA habe ich die beste Entscheidung für meine Karriere getroffen, weil ich nirgendwo sonst diese Aufstiegsmöglichkeiten und Chancen auf eine eigene Agentur habe. Das Gesamtpaket ist einzigartig: Angefangen bei den Verdienstmöglichkeiten über die Motivation im Team und die Anerkennung vom Vorstand. Ich kann hier in meinem Traumberuf arbeiten und meine Zukunft selbst gestalten!

 

Rekordergebnis dank persönlicher Neuorientierung

Mit der richtigen Einstellung steigen auch die Umsätze. Oliver Möller (vorher Bankkaufmann und seit 2013 bei der AFA AG) hat Arbeit und Leben neu strukturiert – und reitet jetzt auf der Erfolgswelle. Langfristig will der Berliner auch die eigene Agentur gründen.

Was die Umsätze betrifft, war 2019 mein bislang bestes Jahr bei AFA. Viel wichtiger aber: Ich entwickelte mich als Mensch extrem weiter und veränderte in dieser Zeit meine Denke. Auftreten und Ziele sind heute komplett anders – und das schlägt sich in guten Zahlen nieder. Angetrieben wurden die Veränderungen von einem enttäuschenden 2018. Mir war klar: Ich muss mich neu aufstellen! Außerdem wurmte es mich, dass andere Vertriebspartner, die lange nach mir angefangen hatten, plötzlich an mir vorbeizogen und erfolgreicher wurden. Dafür bin ich viel zu sehr Sportler, als dass ich mir das angucke, ohne selbst aktiv zu werden. Niemand ist gerne Zweiter, und auch im Büro versuche ich, mit meinen Leistungen ganz oben zu stehen.

2019 zog ich ein intensives Sportprogramm durch, ernährte mich gesund und änderte meinen Medienkonsum: Bücher statt Fernseher. All das wirkt sich zwar nur indirekt auf die Arbeit aus, aber die Veränderungen sind trotzdem enorm. Dank dieser neuen Routine im Alltag bin ich leistungsfähiger und kann mich auch im Team viel besser einbringen. Auch die Bücher verändern den Menschen, weil man mehr reflektiert und Dingen auf den Grund geht. Die Ergebnisse stellten sich nicht sofort ein, da darf niemand zuviel erwarten. Aber schon im zweiten Quartal nahm der Teamaufbau Fahrt auf, und ab Juli/ August ging es dann richtig krass los. Das zweite Halbjahr war mega!

Selbstdisziplin, die man vor allem im Sport lernt, ist das A und O – erst recht in unserer Position als selbständiger Berater. Klare Abläufe und ein konzentrierter Fokus lassen keinen Raum, um sich unnötig ablenken zu lassen. Stattdessen tritt man viel energiegeladener auf und kann die Power auch gut auf sein Team übertragen.

Für 2020 steht bei mir der Direktor ganz oben auf dem Zettel. Dieses Gremium will ich unbedingt erreichen. Was die Umsätze angeht, peile ich eine Marke von 6.000 Einheiten an. Das sind ambitionierte Ziele, aber mit dem Erfolg der vergangenen Monate legte ich die Latte ein wenig höher. Außerdem achte ich stark darauf, dass sich die einzelnen Teammitglieder ebenfalls stetig weiterentwickeln. Wir stacheln uns gegenseitig an und werden so immer besser. Ein großer Dank an dieser Stelle deshalb an Kevin Wiese, Rico Wolf, Bastian Langklaß, Stefan Hilbig und Kay Degenhardt. Ohne ihre Hilfe hätte ich diese Stufe nicht erreicht. Auch die Unterstützung meiner direkten Führungskräfte Florian Kliemand und Sascha Neumann ist mir viel wert. Besonders erwähnen möchte ich auch Karsten Patzig, den ich als meinen Mentor schätze.

Langfristig will ich meine eigene Agentur hier in Berlin starten. Die nötigen Tipps und Tricks dafür nehme ich mir dieses Jahr in der Agenturleiter-Akademie mit. Darauf freue ich mich bereits, von Sören Patzig persönlich gecoacht zu werden. Ohne die AFA AG würde ich heute wahrscheinlich immer noch in der Bank arbeiten, wäre allerdings nicht in dieser Position. Mein Leben hier hat sich total verändert. Als ich vor sieben Jahren hier anfing, hätte ich mir nie vorstellen können, vor über 50 Teilnehmern einen lockeren Vortrag zu halten. Heute ist das ganz normal. Das Selbstbewusstsein steigt bei AFA enorm.