Voneinander lernen und gemeinsam noch stärker werden

Die Frauen bei AFA haben Power – das beweisen sie jeden Tag aufs Neue. Das Female Empowerment Program (FEP) von Akademieleiterin Constanze Patzig und Regionaldirektorin Wenke Patzig bietet ihnen dabei die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln und über sich selbst hinauszuwachsen.

Dass mit dem FEP ein wichtiger Nerv getroffen wurde, zeigt sich in den vielen positiven Rückmeldungen der Teilnehmerinnen: So berichten viele von ihnen, sie seien seit dem ersten Treffen im Februar noch stärker und selbstbewusster geworden. Das eindrucksvolle Echo: Wir lassen uns im Alltag nicht kleiner machen! Und die Zahlen geben ihnen recht. So konnte die gesamte Teilnehmergruppe seit Beginn des FEP Ende Februar eine Umsatzsteigerung von unglaublichen 29 % verbuchen. Dazu Constanze Patzig: „Das macht mich stolz und zeigt, dass dieses Format richtig und notwendig war“. Inhaltlich ging es in diesem zweiten Block zum einen um das Thema Zeitmanagement: Hier beeindruckte vor allem die ganz persönliche AFA-Story von Wenke Patzig, die berichtete, wie sie trotz Anfangsschwierigkeiten ihr eigenes Unternehmen von Jahr zu Jahr ausbauen konnte. Es wurde klar: Familie UND Karriere sind möglich – und Wenke Patzig lieferte gleich noch wichtige Tipps, wie das gelingen kann. Zum anderen ging es um das Thema „Begeisterung von Frauen für unser Business“. Dazu merkt Constanze Patzig an: „Unser Auftrag ist klar: Wir wollen aufklären und Frauen zeigen, wie sie noch bestehende Verdienstlücken schließen und für ihre Zukunft bestmöglich vorsorgen können.“

Anne, du konntest das erste Mal live am FEP teilnehmen. Wie war dein Eindruck?

Wenn man sich real trifft, ist der Erfahrungsaustausch ganz anders als online. Da bekommt man nämlich nicht nur viele wichtige Infos mit – wie verbessertes Zeitmanagement, Sichtbarkeit als Unternehmerin sowie die gesunde Balance zwischen ‚ja‘ und ‚nein‘ – sondern auch jede Menge geballte Energien und Emotionen. Das war besonders am Abend auf der Dachterrasse so, wo sich alle Gewinnerinnen des Wettbewerbs getroffen haben und Zeit für tolle Gespräche war. Die Kraft, die ich daraus ziehen konnte, stärkt mich enorm für meine eigene Arbeit im Vertrieb! Auch weil die letzten zwei Jahre eine herausfordernde Zeit für mich waren: Nach dem Wegfall langjähriger Mitarbeiter in 2019/2020 hatte ich wieder begonnen, ein junges Team aufzubauen. Jedoch fiel mir die Umstellung auf das Online-Arbeiten nicht leicht und es war an der Zeit, bekannte Systeme neu zu strukturieren. Da habe ich eine echte Entwicklung durchgemacht, die nicht immer einfach war, mich aber gestärkt hat. Da kam die Ergänzung durch die tolle Idee des FEP von Conny und Wenke genau richtig! ☺ Rückblickend kann ich sagen: Wir Frauen untereinander entwickeln eine tolle Energie – im Fokus steht nicht „Wer macht was“, sondern „Wer kann wem wie helfen“.

Anne Gebert (38) aus Leipzig ist seit Juni 2010 Hauptberuf bei AFA, vorher Studium der Soziologie

Franziska, du konntest deine VC- und EH-Zahl seit Beginn des FEP mehr als ver­doppeln. Wodurch kam das zustande?

Im FEP habe ich gelernt, den Kopf auszuschalten und einfach zu machen. Das war gar nicht so einfach, weil ich mir nächste Schritte manchmal „kaputtdenke“ und davon ausgehe, dass es sowieso nicht funktioniert. In der Arbeit mit Kunden habe ich jetzt gemerkt: Mehr als ein „Nein“ kann nicht kommen. Aus dem FEP habe ich so jede Menge Energie dafür mitgenommen, möglichst direkt zu sein, auch wenn ich dabei gegen Hindernisse ankämpfen muss. Ich weiß jetzt, dass ich mir einiges zutrauen kann und kenne meine Stärken viel besser. Eine davon ist die Empathie, die ich im Vertrieb super einsetzen kann. Toll fand ich außerdem die vertrauensvolle Stimmung untereinander: Man konnte einfach locker drauflosreden. In den Gesprächen mit anderen Müttern habe ich zudem gelernt, wie wichtig Zeitmanagement ist – schließlich wird oft vergessen, dass ich ja zu Hause auch eine kleine Firma führe.

Franziska Gerdewischke (33) aus Magdeburg ist seit Oktober 2018 im Hauptberuf bei AFA, vorher Intensivpflegerin

 

Agenturen allein gegründet – gemeinsam aufgebaut

Im Agenturleiter-Coaching begleiten Akademiechefin Constanze Patzig, Unternehmensgründer Sören Patzig und Führungskraft Frank Schulz dieses Jahr sieben AFA-Talente bei den ersten Schritten mit der eigenen Agentur. Auch beim Präsenz-Termin gab es wieder regen Austausch!

Die sieben Teilnehmer des Agenturleiter-Coachings haben alle dieses Jahr den Sprung in die eigene Agentur gewagt. Klar, dass die Gruppe gerade bis über beide Ohren in Arbeit steckt. Da ist es eine willkommene Abwechslung, beim Agenturleiter-Coaching den Kopf frei vom Tagesgeschäft zu bekommen und mit professioneller Unterstützung das erste Halbjahr zu analysieren. Mit dabei: Unternehmensgründer Sören Patzig, der den Teilnehmern dank jahrzehntelanger Erfahrung mit jeder Menge Know-how zur Seite stehen konnte.

Doch nicht nur die Situation der Teilnehmer hat sich in diesem Jahr verändert, sondern auch die von Millionen von Haushalten in Deutschland. Der Grund: Die hohe Inflation führt dazu, dass Menschen sich weniger leisten können. Umso wichtiger war es da, die Coaching-Teilnehmer mit genau darauf abgestimmten Inhalten auf die aktuelle Situation einzustellen.

Gut zu wissen für die Teilnehmer: Nach dem Coaching ist vor dem Coaching! Denn auch den Rest des Jahres stehen Sören Patzig, Constanze Patzig und Frank Schulz den Gründern bei wöchentlichen Online-Terminen mit Rat und Tat zur Seite!

Steven, du hast gerade in Lübeck deine eigene Agentur eröffnet – wie hat dir das Agenturleiter-Coaching dabei geholfen? Und wie gefällt dir eigentlich Lübeck?

Das Agenturleiter-Coaching ist für mich eine wichtige Stütze, um den Aufbau meiner eigenen Agentur voranzutreiben. Besonders hilfreich für mich waren die Module darüber, wie man Leute in den aktuellen Zeiten noch besser ansprechen kann – da habe ich einiges gelernt. Gleichzeitig kann ich auch aus dem Austausch mit den anderen Gründern jede Menge Wissen ziehen. Die Atmosphäre in unserer Gruppe ist sehr offen, jeder spricht ehrlich darüber, was gut läuft und wo noch Verbesserungsbedarf besteht. Man kann also wirklich ansprechen, was einen beschäftigt und bekommt von jedem einen guten Ratschlag. Klar, viele stehen ja vor den gleichen Herausforderungen! Unsere Gruppe ist mittlerweile so eingeschworen, dass wir auch außerhalb der Coachings Kontakt haben!

In Lübeck fühle ich mich sehr wohl, obwohl ich erst Anfang des Jahres hergezogen bin. Ich komme ursprünglich aus Stralsund und bin sehr heimatverbunden – der Blick aus meinem Büro in Lübeck aufs Wasser fühlt sich also richtig vertraut an.

Steven Kramer (26) aus Lübeck Kramer, seit Oktober 2019 im Hauptberuf, vorher gelernter Gleisbauer

 

Tipps von erfahrenen Führungskräften für deinen Erfolg

Von Anfang an die besten Startvoraussetzungen: Der Weg in die unternehmerische Selbstständigkeit wird bei AFA mit einem umfassenden Aus- und Weiterbildungspaket begleitet. Ein wichtiges Instrument für den Erfolg dabei: die Verkäufer-Akademie. Hier geht es vorrangig um die Entwicklung zum Top-Berater, damit die Kunden in den Regionen bestmöglich aufgeklärt werden, sie Einsparungen realisieren und ihre Wünsche erfüllen können. Damit wird die Grundlage für eine nachhaltig erfolgreiche Karriere der AFA-Vertriebspartner geschaffen.

Auch dem neuen 2022er-Jahrgang bieten sich wieder beste Chancen auf eine Traumkarriere. Die Teilnehmerzahlen sind ein gutes Indiz dafür, in welchen Agenturen derzeit besonders viel Dynamik steckt. Vor allem das Büro Hannover sticht da hervor: „Dieses Jahr haben wir neun Teilnehmer aus Hannover, sieben kommen aus Rostock und vier aus Halle“, sagt Akademieleiterin Constanze Patzig. Aber egal, aus welcher Stadt die Teilnehmer kommen, sie alle können sich auf viele praxisrelevante Tipps und komprimiertes Expertenwissen freuen. „Wir bieten keine abgehobenen Theoriestunden, sondern befähigen den Nachwuchs, in Verkauf und Vertrieb schnell und nachhaltig Erfolge zu erzielen. Dabei können sich die Teilnehmer auf den Input unserer besten Führungskräfte freuen, die als Referenten ihre Erfahrungen weitergeben. Damit können wir auf eine sehr breite und umfangreiche Wissensbasis zurückgreifen und alle Schwerpunkthemen ideal besetzen“, freut sich die Akademieleiterin.

Was sagen die Teilnehmer der Verkäufer-Akademie?

Lisa Barth (26) aus Erfurt, seit September 2021 bei AFA, gelernte Automobilkauffrau: „Ich freue mich auf den Erfahrungsaustausch in der Verkäufer-Akademie. Ich bin erst seit September dabei, habe vorher im Autohaus gearbeitet. Der Verkauf in der Automobilbranche ist anders, weil man das Produkt zeigen kann und die Leute von vornherein interessiert sind. Das ist also viel leichter. Bei AFA geht es darum, ein Konzept zu erstellen und die Menschen zu überzeugen. Das macht die Arbeit aber vielseitiger hier. Die Tipps und das Expertenwissen aus der Akademie werde ich sicherlich schnell in der Praxis anwenden können. Ich bin ein offener Mensch und gehe gern auf Menschen zu, das ist für eine Karriere in der Finanzberatung von Vorteil. Aber ich weiß natürlich auch, dass ich noch sehr viel lernen und mich in die Produktwelt einarbeiten muss.“

Fabian Kurzmann (27)aus Fürstenwalde/Wollschläger, seit Juli 2021 bei AFA, vorher Verwaltungsfachangestellter: „Meine Führungskraft Susanne Weigt hat während ihrer Zeit in der Verkäufer-Akademie eine extreme Entwicklung durchlaufen. Und auch von unserem Agenturleiter Jerome Wollschläger habe ich bislang nur Positives dazu gehört. Deshalb ist mir klar: Ich will da auch hin und von erfahrenen Führungskräften lernen. Ich möchte wissen, wie ich mit Herausforderungen im Job besser umgehen kann und mehr Kontinuität aufbaue. Jede langjährige Führungskraft bei AFA hat schon Höhen und Tiefen in der Karriere erlebt. Ich finde es spannend zu erfahren, wie man sich aus einem Tal wieder nach oben arbeiten kann. Speziell auf die Akademieinhalte bezogen erhoffe ich mir Tipps zum Teamaufbau und der Termindichte. Da sehe ich bei mir noch viel Aufbaupotenzial. Ich arbeite daran, die Prozesse kontinuierlich abzuarbeiten, das gelingt aber noch nicht zu 100 Prozent.“

 

Agenturleiter-Akademie: Erfahrungsaustausch und Wissen sind unbezahlbar

Mit der Agenturleiter-Akademie hat die AFA AG eine Plattform geschaffen, die branchenweit einzigartig ist. Die besten Nachwuchskräfte werden hier auf die Aufgaben eines Agenturleiters vorbereitet. Die vielen Erfolgsgeschichten der Absolventen früherer Jahre zeigen, wie die Traumkarriere gelingt.

Der AFA-Vorstandsvorsitzende Sören Patzig ging in den letzten Kursen des aktuellen Jahrgangs verstärkt auf unternehmerische Aspekte, kaufmännische Grundlagen und die Herangehensweise an die eigene Agentur ein. Denn Ziel der Akademie-Teilnehmer ist es, das erworbene Wissen auch praktisch anzuwenden und mit dem eigenen Büro den AFA-Wachstumskurs zu stützen. Akademieleiterin Constanze Patzig und Frank Schulz bleiben mit den Teilnehmern langfristig im engen Kontakt. Sie stehen ihnen kontinuierlich zur Seite, um beim weiteren Team- und Agenturaufbau zu unterstützen. „Wir betrachten die Aus- und Weiterbildung als langfristigen Prozess“, sagt Constanze. „Mit der Agenturleiter-Akademie bilden wir eine neue Gründergeneration heran, die auf dem Markt für Aufsehen sorgt. Aber wir unterstützen auch über die erste Agenturgründung hinaus, um den weiteren Auslagerungsprozess zu begleiten.“

Für das kommende Jahr gibt es bereits wieder zahlreiche Bewerbungen für den achten Durchgang der AL-Akademie: „Mehr als 40 Nachwuchstalente haben sich bereits beworben, die zehn umsatzstärksten werden auf jeden Fall einen Platz bekommen. Dann gibt es noch einige wenige Plätze für ausgesuchte Vertriebspartner, die besonders viel Potenzial zeigen“, so die Akademieleiterin.

„Aus der Akademie konnte ich mir extrem viel für meine tägliche Arbeit und den Agenturaufbau in Köln mitnehmen. Der Erfahrungsaustausch mit den anderen Teilnehmern, vor allem aber das Wissen von AFA-Gründer Sören Patzig ist unbezahlbar. Als Teilnehmer partizipieren wir von seinem Wissen und können das eins zu eins übernehmen. Super ist auch, wie Constanze Patzig und Frank Schulz die einzelnen Blöcke leiten. Für mich kam die Akademie genau richtig, weil ich voll im Teamaufbau für mein neues Büro drin stecke. Hier in Köln ist AFA noch völlig unbekannt, deshalb hilft uns die Webseite mit den Erfahrungsberichten enorm. Mit den vielen positiven Bewertungen heben wir uns ab und können viele potenzielle Neukunden überzeugen. Für das vierte Quartal steht bei mir der Teamleiter im Fokus, außerdem möchte ich unser Büro hier in der Domstadt noch als richtige Agentur bestätigen. Damit schaffen wir die Grundlage, um im kommenden Jahr hier im tiefen Westen durchzustarten.“

Chris Titze (31)  aus Köln, seit August 2016 im Hauptberuf bei AFA, vorher Fachabitur, Wirtschaft

 

 

 

Frauen gezielt fördern

Akademieleiterin Constanze Patzig kennt die zahlreichen Nachwuchskräfte bei der AFA aus ihrer täglichen Arbeit besonders gut. Dabei hat sie festgestellt: „Es gibt wahnsinnig tolle Frauen hier. Aber in einer männerdominierten Agentur können sie ihre Potenziale nicht immer ausspielen.“ Deshalb soll den Frauen bei AFA künftig mehr Möglichkeiten gegeben werden, sich gegenseitig auszutauschen und zu unterstützen.

Der derzeitige Frauenanteil von rund 21 Prozent soll in Zukunft deutlich ausgebaut werden. Nach Ansicht von Constanze Patzig ist das AFA-Karrieresystem perfekt auf die besonderen Belange der Frauen zugeschnitten: „Frauen leben länger als Männer, gleichzeitig bekommen sie im Durchschnitt aber auch weniger Rente. Mit AFA können wir dieses Problem lösen, auch weil die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hier möglich ist.“ Zahlreiche Vertriebspartnerinnen machten vor, wie sie Karriere und Privatleben kombinierten. Damit in Zukunft noch mehr Frauen diese Chancen nutzen und diese optimal in ihre Lebensplanung integrieren können, wird aktuell ein Konzept erstellt, dass zum Jahresauftakt offiziell bekannt gegeben werden soll.

Agenturgründer unterstützen

Auch bei den Weiterbildungsangeboten wird weiter optimiert und angepasst. „Mit den Akademien haben wir eine Plattform, die ihresgleichen sucht in der Branche“, fasste Constanze Patzig das Konzept zusammen. Für den achten Durchgang im kommenden Jahr haben sich bereits mehr als 40 Bewerber gemeldet, rund 15 werden sich schlussendlich qualifizieren können. Für Teamleiter und Agenturleiter, die im kommenden Jahr weder die Akademie besuchen noch an der Direktorentagung teilnehmen, wird es eine speziell zusammengestellte Workshop-Tagung geben.

Nachwuchstalente aufbauen

Auch die Verkäufer-Akademie wird im kommenden Jahr weitergeführt. Sie bildet den Grundstein für eine nachhaltig erfolgreiche Karriere bei AFA. Mit Erfolg, wie die zum Teil außergewöhnlichen Steigerungsraten der diesjährigen Teilnehmer belegen. Auch der Kunde profitiert: „Ich bin immer froh, wenn wir viele Teilnehmer in den Akademien haben. Dass wir einen guten Job machen, sehen wir auf der Webseite der Erfahrungsberichte. Deswegen ein großes Lob an euch für das, was ihr täglich tut“, so Constanze Patzig.