Antwort auf die Krise: die AFA Ausbildungsoffensive!

Vor allem in unruhigen Zeiten benötigen Berufsstarter einen verlässlichen Partner an ihrer Seite. Gut, dass AFA für 2020 sein Ausbildungskonzept noch weiter optimiert und ausgebaut hat. Auszubildende erhalten damit ein stabiles Fundament für eine nachhaltig erfolgreiche Karriere.

Allein in diesem Jahr führt die AFA AG sechs Präsenzausbildungskurse an verschiedenen Standorten durch. Zusätzlich werden – je nach Bedarf – weitere Kapa­zitäten eingeplant, auch weil angesichts der Corona-Unterberechnungen derzeit nicht alle Schulungen im laufenden Quartal durchgeführt werden können. Klar ist schon jetzt: Die unterbrochenen Kurse werden nach Beendigung der Kontaktverbote umgehend wieder fortgesetzt.

Gleichzeitig startete die AFA AG bereits im Februar 2020 ein völlig neuartiges Format mit dem ‘Online-IHK-Ausbildungskurs’ in Kooperation mit der Nürnberger Versicherung. Hierbei erlangen die Kursteilnehmer über wöchentliche Onlineschulungen am Bildschirm und Selbstlernphasen mit Hausaufgaben bereits nach vier Monaten die Reife für die mündliche und schriftliche IHK-Prüfung. Auch hier richtet sich AFA darauf ein, diese Online-Kurse weiter und verstärkt nach Bedarf in der Zukunft durchzuführen.

Mit dem Mix aus Online- und Offline-Schulung kann die AFA AG flexibel auf mögliche Kontaktsperren reagieren und seinem Nachwuchs beste Chancen bieten. Dies ist vor allem angesichts der steigenden Nachfrage wichtig, weiß Vorstand Martin Ruske:

„Während bundesweit die Anzahl von Versicherungsvermittlern immer weiter zurück geht und das Durchschnittsalter der bleibenden Vertreter ständig zunimmt, entdecken immer mehr junge Menschen das Berufsbild des AFA-System-Unternehmers für sich. Eine ständige zunehmende Anzahl von Interessenten will dabei zunächst als Datenerfasser die Branche und die Plattform AFA kennenlernen, um dann möglichst schnell hauptberuflich durchzustarten.

Kein Wunder: Die Chancen für eine außergewöhnliche Karriere sind gerade jetzt sehr gut, weil Millionen Verbraucher in Deutschland dringenden Beratungs-, Optimierungs- und Vorsorgebedarf haben (insbesondere in der Krise und dem Neuanfang danach) und wir viele hoch-qualifizierte Berater vor dem Hintergrund des allgemeinen Fachkräftemangels benötigen. Damit wirklich alle jungen neuen Nachwuchsbewerber ihren Erfolgsweg im Unternehmen schnell beginnen und einen der begehrten Ausbildungsplätze für den IHK-Kurs ‘Fachmann / Fachfrau für Versicherungsvermittlung‘ erhalten, hat AFA organisatorisch kräftig aufgestockt und das gesamte Kursangebot noch einmal deutlich verbessert.“

Teilnehmer überzeugen mit bis zu 300% Wachstum

Die Agenturleiter-Akademie ist weiter optimiert worden. Im aktuellen sechsten Jahrgang werden die Teilnehmer neben Unternehmensgründer Sören Patzig und Akademieleiterin Constanze Patzig auch von Frank Schulz regelmäßig betreut. Die umfassende Experten-Unterstützung zeigt Wirkung: Die Nachwuchstalente überzeugen mit zum Teil phänomenalen Steigerungsraten.

Die AL-Akademie wird ihrem Ruf als Eliteschule auch im laufenden Jahr gerecht. Die erzielten Umsatz-, Kontakt- und SUM-Zahlen der Teilnehmer sind im ersten Quartal zum Teil deutlich gestiegen, in einigen Fällen sogar um bis zu 300 Prozent. Die Ergebnisse resultieren auch aus der engeren Betreuung durch Frank Schulz. Der Versicherungsexperte mit jahrzehntelanger Erfahrung bleibt mit den Teilnehmern und ihren dazugehörigen Agenturleitern im regelmäßigen Kontakt und steht ihnen kontinuierlich zur Seite. Dank der effektiven und praxisrelevanten Kurse konnten die Teilnehmer ihre Arbeitsabläufe noch weiter optimieren und den Teamaufbau intensivieren.

„Wir schulen unsere Newcomer in allen Belangen des Agenturleiters“, freut sich Constanze Patzig. „Die Erfolgsgeschichten der vergangenen Jahre belegen: Mit der Agenturleiter-Akademie bilden wir eine top ausgebildete Gründergeneration heran, mit der wir gemeinsam unser Ziel von bundesweit 1.500 Agenturen umsetzen werden.“ Im ersten Quartal konnten unter anderem Tilman Jäger und Sebastian Kloppe mit besonders guten Leistungen überzeugen. Wir haben sie gefragt, wie sie von der Akademie bislang profitiert haben, und was sie in den kommenden Monaten erreichen möchten.

Das sagen die Teilnehmer der Agenturleiter-Akademie:

Tilman Jäger (22), TV aus Magdeburg 3, seit Januar 2018 im Haup, vorher Student der Sportwissenschaften:

„Im neuen Jahr konnte ich mit der Agenturleiter-Akademie im Rücken in allen Bereichen gut steigern: von der VC-Aufnahme, den geschriebenen Einheiten und der Anzahl der Teammitglieder. Jeder einzelne Punkt entwickelt sich positiv. Das liegt auch daran, dass ich noch besser in die Prozesse gekommen bin und an der Art, wie ich heute Gespräche führe. Sören Patzig ist einfach ein absoluter Profi und hat unglaublich viel Erfahrung gesammelt, die er an uns weitergibt. Er ist Vorbild und in seiner unternehmerischen Art ein Visionär. Davon profitieren wir enorm, weil wir persönlich unterstützt werden. Entsprechend positiv blicke ich auf die kommenden Monate. “

Sebastian Kloppe (27)  aus Kiel, seit September 2018 im Hauptberuf bei der AFA AG, vorher staatlich geprüfter Techniker:

„Schon der erste Block brachte mich enorm weiter – und das kann man an meinen Umsatzzahlen ablesen. Das abgelaufene Quartal lief richtig gut, daran konnte auch die Corona-Krise nichts ändern. Der Gewinnungsprozess gestaltet sich durch die Kontaktsperre etwas anders als vorher, aber die Prozesse können wir weiterhin eins-zu-eins umsetzen. Wir haben einfach den Vorteil, dass wir sehr gut online arbeiten können. Die Akademie-Runden mit Sören sind der Wahnsinn. Wenn man bedenkt, dass der Unternehmensgründer sich vieles langwierig selbst aneignen musste, und wir es jetzt präsentiert bekommen – das ist super. Die nächsten Monate sollten – trotz Corona – positiv ausfallen, auch weil wir auf den Rückhalt von AFA zählen können. Mein Ziel, den Teamleiter zu erreichen, werde ich dieses Jahr auf jeden Fall schaffen. Und wer weiß, vielleicht komme ich sogar bis zum Direktor.“

 

Mit den richtigen Grundlagen den nachhaltigen Erfolg sichern

Der Nachwuchs bei AFA ist in der optimalen Position, um 2020 durchzustarten: Die auf dem Jahresendmeeting vorgestellten Neuerungen wie VC-App und Leitfaden helfen Einsteigern, schnell in den Verkauf zu kommen. Wer seinen Erfolg nachhaltig absichern und auf ein solides Fundament stellen will, ist mit der Verkäufer-Akademie auf dem richtigen Weg. Hier bekommen die Newcomer die besten Tipps und Tricks von erfahrenen Führungskräften vermittelt.

Das interne Ausbildungsprogramm wird hervorragend angenommen und untermauert den dynamischen Wachstums- und Verjüngungsprozess bei der AFA AG. Akademieleiterin Constanze Patzig verzeichnete für dieses Jahr 35 Prozent mehr Bewerbungen als im Vorjahr: „Wir hatten extrem viele Anfragen aus den Agenturen erhalten, schlussendlich qualifizierten sich über 100 Teilnehmer für 2020“, ist Constanze von dem Zuspruch erfreut. Und wie immer bei der AFA AG: Die Teilnahme ist komplett kostenfrei. Die Vertriebspartner können bei einer Teilnahme sogar finanziell profitieren, weil lukrative Wettbewerbe an die VK-Akademie gebunden sind.

Für den Vorstandsvorsitzenden gehört die umfassende Unterstützung der jungen Vertriebspartner zur besonderen Wertekultur bei der AFA AG: „Wir identifizieren die außergewöhnlichen Persönlichkeiten und geben ihnen alle Chancen und Möglichkeiten, sich zu erfolgreichen Unternehmern zu entwickeln. Mit AFA ist es wie im Rennsport: Man sitzt im besten Formel-1-Auto, da können die Anderen nicht mithalten. Nirgendwo sonst bekommen junge Menschen mit unternehmerischen Visionen so viele Möglichkeiten, ihre Agenturleiterqualitäten auf- und auszubauen.“

Theorie alleine hilft den jungen Talenten aber nicht weiter. Deshalb sind die Akademiekurse sehr praxisnah aufgebaut und geben motivierende Anreize, die in der täglichen Arbeit Anwendung finden. Und das Konzept hat sich bewährt, schließlich führt die VK-Akademie auf die Agenturleiter-Akademie, wo die Teilnehmer direkt auf das erste eigene Büro vorbereitet werden.

Ich wollte unbedingt mehr verdienen

Direkt nach der Schule startete Laura Kaden eine Ausbildung zur Tourismuskauffrau. Nach der Lehre blieb sie noch zwei Jahre im Reisebüro, wurde aber immer unzufriedener: Das Gehalt war mies, die Aufstiegschancen nicht vorhanden. Auf der Suche nach einer Alternative lernte sie die AFA-Agentur von Mirko Claus in Chemnitz kennen. Ein Blick zurück zeigt, warum die 23-Jährige ihrem alten Job keine Träne hinterherweint.

VORHER als Tourismuskauffrau

Tourismus und Reisen sind coole Themen. Aber unsere Kunden waren häufig schon älter und buchten nur Busreisen. Das ist nicht so spannend. Außerdem saßen wir fast nur am Computer und kamen nicht rum.

Während der Ausbildung bekam ich noch die Berufsausbildungsbeihilfe und Kindergeld – so kam ich zumindest über die Runden. Später,

als ich ausgelernt hatte, stand ich nur 100 Euro netto besser da, weil die Beihilfen wegfielen. Viel Spielraum nach oben gab es nicht.

Als Reiseverkehrskauffrauhätte ich vielleicht Büroleiterin werden können – aber dann ist Schluss. Um in einem Reise-Konzern weite­rzukommen, braucht man ein Studium.

Ich war den ganzen Tag im Büro gefangen mit festen Arbeitszeiten. Besonders nervig war die Zeit, als die Büroräume in einem Einkaufszentrum lagen. Da sah ich tagsüber kein Sonnenlicht mehr.

NACHHER bei AFA

Mein Schwerpunkt liegt in der Beratung und im Verkauf. Ich komme mit vielen Menschen in Kontakt und helfe den Menschen. Viel besser finde ich auch die Freiheiten, die ich genieße. Ich kann mir den Tag und die Arbeit optimal einteilen.

Das Gehalt war ein Hauptgrund, warum ich zu AFA wechselte. Ich wollte unbedingt mehr verdienen. Und es hat sich gelohnt: Nachdem ich 2018 mit der Hauptberuflichkeit startete, dauerte es zwar erst, aber nach wenigen Monaten stand ich finanziell besser da.

Bei AFA bestimme ich selbst, auf welcher Karrierestufe ich lande. Nach oben gibt es keine Grenze, als erstes nehme ich jetzt den Teamleiter ins Visier.

Die freie Zeiteinteilung ist super, aber auch sonst macht es mehr Spaß, weil wir im Team harmonieren und viel unternehmen. Gut gefallen mir auch die Büroräume, wir haben hier sogar einen Billardtisch.

AFA-Akademie: Tipps der Referenten sind unbezahlbar

Newcomer werden bei der AFA AG nicht allein gelassen, sondern bekommen eine umfassende Unterstützung. Damit können Einsteiger schon in den ersten Monaten regelmäßig Erfolge feiern. Die Grundlagen dafür werden in der unternehmenseigenen Verkäufer-Akademie vermittelt. In fünf perfekt aufeinander aufbauenden Blöcken bekommen die Teilnehmer Tipps für einen starken Karrierestart – und legen gleichzeitig den Grundstein für eine erfolgreiche Qualifikation zur Agenturleiter-Akademie.

Mit sensationellen Parts der Top-Referenten aus den besten Teams ist der letzte Block der diesjährigen Verkäufer-Akademie abgeschlossen worden. Damit sind die Teilnehmer ideal vorbereitet für einen phänomenalen Jahresendspurt – bei dem sicherlich wieder einige Rekorde fallen werden. Akademie-Leiterin Constanze Patzig ist zuversichtlich, dass mit den Inhalten aus der AFA-Akademie die jungen Nachwuchskräfte ihr Potenzial entfalten können. „Schon in den vergangenen Monaten hatten wir wieder deutliche Steigerungen erzielen können, zum Teil sogar im dreistelligen Bereich. Hier macht sich wieder unsere Philosophie ‘Von den Besten lernen!‘ bezahlt. Denn wenn die erfolgreichsten und erfahrensten Führungskräfte unseren Nachwuchstalenten die besten Tipps mitgeben, kann der Erfolg gar nicht ausbleiben.“ Neben der Theorie legt die Verkäufer-Akademie der AFA AG auch viel Wert auf Praxis und motivierende Anreize.