Überlegene Produkte – AFA im Dienst des Kunden

Für Produktvorstand Stefan Granel ist klar: „Unser Job ist systemrelevant!“ Denn nach der Coronakrise kommt die Rechnung. Schließlich sind die Verschuldungs- und Vorsorgeprobleme nicht gelöst, nur weil diese Themen aktuell nicht die Schlagzeilen beherrschen. Beim Blick in die Zukunft wird deutlich: Generationen-Gerechtigkeit muss auch auf der finanziellen Ebene herrschen. Für den AFA-Produktvorstand heißt das: „Sparen und Vermögensaufbau. Das machen wir seit 30 Jahren, und es funktioniert. Raus aus den teuren Verträgen. Wir bieten die besten und preiswertesten Tarife – und wir können mit unseren Sonderkonzepten Freiräume schaffen.“

Beispielhaft für die Spitzenprodukte der AFA steht die Nettopolice, mit einer extrem günstigen Vergütungskostenstruktur und kostenfreien Zuzahlungen. Diese nimmt auch dank der abschlusskostenfreien Dynamiken eine Sonderstellung am deutschen Markt ein. Die Renditemöglichkeiten in Kombination mit der Flexibilität sind ideal geeignet zum Aufbau der Altersvorsorge. Und die von Stefan Granel präsentierten Zahlen zeigen, wie gut das Konzept ankommt. Denn ein hoher Anteil an AFA-Kunden nutzt die Zuzahlungen und kann so noch mehr Geld ansparen.

Anders als vor 30 Jahren muss AFA heute auch keine Diskussion  mehr darüber führen, welche Form der Altersvorsorge die richtige ist. Stefan: „Wir haben uns nie verbogen, das gibt uns jetzt Rückenwind – und wir haben ein einmaliges Produkt.“

Wer Karriere machen will, kommt an AFA nicht vorbei

Einsteigern bietet die AFA AG ein perfektes Unterstützungssystem, um schnell und reibungslos die Abläufe in der Finanzberatung zu perfektionieren. Der von Sören Patzig erstellte Sechs-Punkt-Leitfaden steht im Mittelpunk der Zentralen Prüfung für neue Konzeptverkäufer.

Mit der Zentralen Prüfung für Newcomer leiten Constanze Patzig und Frank Schulz eine ideale Lern- und Vorbereitungs-Plattform für Newcomer. Die Prüfung selbst ist coronakonform gestaltet und beinhaltet eine Fragerunde genauso wie ein Muster-Beratungsgespräch. Für die Vorbereitung und Durchführung ist der von Unternehmensgründer Sören Patzig erstellte Gesprächs-Leitfaden für Konzeptverkäufer deshalb unersetzlich. Ziel ist es, den jungen SystemUnternehmern von Start weg ein stabiles Fundament für ihre Karriere zu bieten: Wie funktioniert eine gute Gesprächseröffnung? Wie wird das Gespräch so strukturiert, dass der Kunde optimal informiert wird? Der Leitfaden kann auch individuell ausgebaut bzw. erweitert werden. Schritt für Schritt werden so die notwendigen Bausteine hinzugefügt, um den Verkauf langfristig zu stärken.

Niklas Triebel (21), aus Erfurt , seit Januar 2021 bei AFA, vorher Einzelhandelskaufmann

Niklas, du hast dich in kurzer Zeit im Team von Daniel Dünkel in Erfurt eingearbeitet und hast jetzt eine gute Prüfung abgelegt. Inwiefern hilft dir der Leitfaden?

In der Agentur konnte ich mit meinem Agenturleiter und meiner Führungskraft alle wichtigen Punkte wiederholen und mir einprägen, damit war ich für die Prüfung optimal vorbereitet. Wir sind alle Themen durchgegangen, außerdem war ich ja schon bei verschiedenen Kundenterminen mit dabei. Die Prüfung und mein Status als Konzeptverkäufer bedeuten mir viel, weil ich jetzt voll durchstarten kann. Für 2021 habe ich mir hohe Ziele gesetzt – die kann ich nur erreichen, indem ich viele Termine erfolgreich abschließe. Der Sechs-Punkte-Leitfaden unterstützt enorm dabei. Gerade am Anfang fällt es schwer, einen geeigneten Einstieg zu finden und beim Kunden Interesse zu wecken. Mit Sören Patzigs Tipps brauche ich nur Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten. Das System ist in jeglicher Hinsicht genial, das bekommt man sonst nirgends. Deshalb: Wer wirklich Karriere machen will, kommt an AFA nicht vorbei.

 

Was macht unseren Job so besonders?

Einen sozialen Auftrag wahrnehmen und erfolgreich sein

Mit einem Blick hinter die Kulissen hat Produktvorstand Stefan Granel auf dem AFA Kongress wirtschaftliche Zusammenhänge offengelegt und ist dabei auch auf die besondere Bedeutung des Finanzberaters eingegangen. Denn für das AFA-Produktgenie ist klar: „Themen wie Brexit, Verschuldung oder Wirtschaftskrise gab es schon vor Corona.“ Nur weil die Pandemie alles andere überlagere, seien die Probleme nicht gelöst worden. Im Gegenteil: Die Situation verschärfe sich und eine Lösung werde nur weiter nach hinten gerückt – auf die Schultern der jungen Menschen.

Die ‘Zeitbombe Altersvorsorge’ ist also nicht entschärft, sondern wird zukünftige Generationen überproportional belasten. Bleibt die Frage: Was kann der Einzelne tun? Stefan Granel: „Wir wollen Ängste nehmen, Antworten geben, Chancen aufzeigen. Es gehört zu unserer DNA, Lösungen zu suchen. Ich sehe uns als Sprecher für die junge Generation. Denn Generationengerechtigkeit als Thema ist tot. Es ist unsere Aufgabe, die Generationen zusammenzubringen. Das können wir leisten.“

Die Kombination aus Erfolg und sozialem Auftrag bietet so nur die AFA AG. Einerseits profitieren Kunden über das umfassende Produktportfolio mit marktführenden Leistungen. Dazu zählen zum Beispiel auch die Altersvorsorgemöglichkeiten mit hohen Renditechancen. Über die persönliche Beratung haben die Vertriebspartner der AFA aber zudem die Chance, besondere Einkommensmöglichkeiten zu erzielen.

Stefan Granels Fazit: „Die Rahmenbedingungen waren noch nie so gut wie heute. Wer seine Chancen nutzt, und ‘ein Leben mal ganz anders‘ will, ist bei uns richtig.“

Stabiler Vermögensaufbau in unruhigen Zeiten

Lange Zeit fremdelten die Deutschen mit der Aktie. Die Wertpapiere galten als zu riskant im Land der Rentenversicherung und Bundesanleihen. Aber angesichts dramatisch sinkender Erträge aus Kapitallebensversicherungen und einem Zinssatz nahe der Null-Linie hat ein Umdenken eingesetzt. Selbst Verbraucherschützer raten heute zum fondsgebundenen Vermögensaufbau – so wie die AFA AG dies bereits von Anfang an getan hat.

Wer langfristig Kapital aufbauen möchte, „muss auf den globalen Aktienmarkt schauen“, ist AFA-Produktvorstand Stefan Granel überzeugt. „Untersuchungen zeigen, dass die langfristigen Renditechancen hier am höchsten sind.“ Sogar die Stiftung Warentest habe dies inzwischen eingeräumt und empfiehlt ETF-Aktienindexfonds auch Einsteigern als eine gute Wahl zum langfristigen Vermögensaufbau.

Auch der Corona-Schock hat nach Ansicht von Granel das Potenzial der Börse offenbart. Nach zum Teil deutlich fallenden Kursen im März haben viele Märkte weltweit jetzt schon wieder ihr Niveau aus dem Frühjahr erreicht. „Rückschläge hat es an der Börse schon immer gegeben. Was aber neu ist: Seit der Finanzkrise 2007 gewinnt der Aufschwung an den Börsen deutlich an Dynamik. Mein Rat ist deshalb, möglichst schnell einzusteigen. Niemand kann den besten Einstiegspunkt voraussagen. Man sollte nur in der Nähe des Tiefpunktes sein. Und deshalb empfehle ich, mit monatlichen Sparraten Geld anzulegen“, so Granel.

Als Altersvorsorgelösung empfiehlt Stefan Granel, eine Fondspolice mit monatlichen Sparraten, die bei der AFA AG unter anderem auch mit einem einmaligen Konzept der abschluss- und verwaltungskostenfreien Zuzahlungsmöglichkeiten angeboten werden. Für AFA-Kunden bieten sich zum Beispiel die PrismaLife- oder Barmenia-Policen an. Damit ist es möglich, optimal von günstigen Einstiegskursen langfristig zu partizipieren. Für den fondsgebundenen Vermögensaufbau greift AFA auch auf die Expertise der Warburg Invest zurück. Mit dem ‘Warburg Global ETFs – Strategie Aktiv‘ können AFA-Kunden in einen aktiv gemanagten ETF-Fonds investieren.

ETF (Exchange-Traded Funds) sind börsengehandelten Indexfonds. Allerdings sind die meisten ETFs passive Anlageprodukte und bilden nur möglichst exakt einen Aktienindex wie z. B. den Dax oder MSCI World nach. Der Warburg Global ETFs – Strategie Aktiv geht einen Schritt weiter: „Wir verfolgen eine aktive Strategie und bilden nicht passiv den MSCI World nach“, so Matthias Thiel, Portfolio Manager bei der Warburg Invest KAG. Mit dem aktiven Ansatz werden je situationsbedingt verschiedene Märkte über- oder untergewichtet. Auch können die Währungen aktiv gesteuert werden. Auf diese Weise umgehen die Warburg-Experten Marktschwächen und können auch globale Benchmarks wie zum Beispiel den MSCI World schlagen.

Warburg Global ETFs – Strategie Aktiv

Die Fonds der Warburg Invest gehören schon seit Jahren zu den beliebtesten Anlageprodukten der AFA-Kunden. In diesem Jahr gab es hier leichte Anpassungen. So wurde der bekannte Warburg Global Werte Stabilisierung-Fonds mit dem neuen Warburg Global ETFs – Strategie Aktiv verschmolzen. Was auch beim neuen Namen gleich bleibt, ist die erstklassige Betreuung durch die Investmentexperten der Warburg Invest. Matthias Thiel, Portfolio Manager bei der Warburg Invest KAG, verfolgt das Ziel, mit dem Warburg Global ETFs – Strategie Aktiv Marktschwächen aktiv zu umgehen: „Wir verfolgen eine aktive Strategie und bilden nicht passiv den MSCI World nach“, so Thiel. „Basis ist eine ausgewogene und breit diversifizierte regionale Struktur mit Investments in allen wichtigen Industrie- und Schwellenländern, bei der wir je nach unserer taktischen Markteinschätzung deutliche Akzente in einzelnen Regionen oder Ländern setzen.“

Was ist der Cost Average Effect?

Unter dem Cost Average Effect (Durchschnittskosteneffekt) verstehen Börsenprofis die regelmäßige Anlage gleich bleibender Beträge in Wertpapiere, meist in Form von Fonds-Sparplänen. Aufgrund der Wertschwankungen kann der Anleger im Idealfall seine Anteile trotz gleicher Raten günstiger erhalten, als wenn er regelmäßig zu unterschiedlich hohen Preisen eine gleichbleibende Menge von Anteilen kauft. Die Suche nach dem optimalen Einstiegszeitpunkt spielt keine große Rolle mehr.

Von einer enorm gestiegenen Reichweite profitieren

Michael Härtl ist begeistert von der Online-Kundenveranstaltung der AFA AG. Mit dieser innovativen Informationsrunde hat der Teamleiter aus Brandenburg zahlreichen Bestands- und Neukunden die wichtigen AFA-Finanzlösungen vorstellen können.

„Im Zuge der Corona-Krise mussten wir den Umgang mit unseren Kunden neu organisieren. In der Vergangenheit war AFA bekannt für große Veranstaltungen, unter anderem haben wir mit großer Resonanz schon Messehallen gefüllt. Von einen Tag auf den anderen jetzt die Wende:

Aber wie AFA innerhalb kürzester Zeit den Schwenk zur digitalen Kundenveranstaltung geschafft hat, ist wirklich bemerkenswert. Mein erstes Fazit? Absolut positiv: Mit der Online-Kundenveranstaltung haben wir ein geniales Instrument an der Hand, das auch nach den Corona-Beschränkungen noch im Einsatz bleiben wird. Als System-Unternehmer profitieren wir von einer enorm gestiegenen Reichweite bei einem geringen Einsatz. Zudem ist auch das Feedback der Teilnehmer positiv, weil die Online-Konferenz so komfortabel und informativ ist. Während der Corona-Zeit saßen viele Menschen zuhause und machten sich Sorgen um ihre finanzielle Lage. In dieser Situation sind die Chancen und Möglichkeiten, die das AFA-System bietet, optimal. Wir geben die richtigen Antworten auf drängende Zukunftsfragen!

Stefan Granel ist zudem ein Vollblutprofi, der die wichtigen Punkte gut und verständlich rüberbringen kann – kurzweilig, informativ und gleichzeitig auch unterhaltend. Eine ideale Kombination für dieses Online-Format! Mit Laptop und Kamera kann man natürlich nicht so intensiv auf die Teilnehmer eingehen, wie dies bei einer Präsenzveranstaltung der Fall ist. Aber Stefan hat es geschafft, einen lebhaften und packenden Vortrag zu halten. Die Rückmeldungen sind auf jeden Fall so zahlreich, dass wir immer noch verschiedene Anfragen abarbeiten. Für mich ist deshalb klar: Wir werden künftig zweigleisig fahren mit einer angepassten Digitalstrategie und einer ‘traditionellen‘ persönlichen Beratung für die Zeit nach Corona. Auf dem Online-Weg können wir Neugier erzeugen, Informationen verbreiten und unseren Bekanntheitsgrad erhöhen. Unterm Strich erreichen wir damit mehr Menschen und haben trotzdem mehr Zeit übrig für die wichtige, persönliche Beratung direkt vor Ort.

Michael Härtl (43), Teamleiter aus Brandenburg, seit September 1997 im Hauptberuf bei der AFA AG, vorher Lehre Automobilkaufmann

Für Unternehmer spielt Zeit eine wichtige Rolle

Dr. Marco Pöschke (43) ist Zahnarzt mit eigener Praxis in Görlitz. Als vielbeschäftigter Mediziner ist die Online-Kundenveranstaltung für ihn die ideale Gelegenheit, schnell und unkompliziert wichtige Informationen aus der Finanzbranche zu erhalten. Im Gespräch mit der AFAnews erklärt Dr. Pöschke, warum die Online-Kundenveranstaltung sich für ihn gelohnt hat, und was er sich für die Zukunft noch wünscht:

“Die Präsentation war beeindruckend und auf den Punkt gebracht! Diese neue Art der Kundenveranstaltung fand ich sehr gelungen und vor allem auch effektiv. Lange Anreisen gehören damit der Vergangenheit an. Stattdessen kann ich von Zuhause oder auch aus der Praxis heraus mich einloggen und quasi ‘live‘ dabei sein. Ich selber nutze im Zuge der Corona-Krise auch zunehmend die Möglichkeiten der digitalen Kommunikation. Gerade im beruflichen Leben ist die Zeitkomponente extrem wichtig. Denn für Unternehmer spielt Zeit eine wichtige Rolle. Inhaltlich hat mich die Kundenveranstaltung besonders angesprochen, weil ich sinnvolle Anregungen erhalten habe. Diese Informationsrunden sind notwendig, um auf dem neusten Stand zu bleiben. Weiterführend könnte ich mir auch Online-Kundenveranstaltungen vorstellen, die in einem etwas kleineren Kreis stattfinden. In einer homogeneren und übersichtlicheren Gruppe könnte dann ein echter Dialog entstehen, in dem auch auf einzelne Beispiele näher eingegangen wird. Insgesamt ist es aber eine absolut lohnenswerte, hilfreiche und vor allem auch inhaltsreiche Veranstaltung.“