Agenturleiter-Akademie: Erfahrungsaustausch und Wissen sind unbezahlbar

Mit der Agenturleiter-Akademie hat die AFA AG eine Plattform geschaffen, die branchenweit einzigartig ist. Die besten Nachwuchskräfte werden hier auf die Aufgaben eines Agenturleiters vorbereitet. Die vielen Erfolgsgeschichten der Absolventen früherer Jahre zeigen, wie die Traumkarriere gelingt.

Der AFA-Vorstandsvorsitzende Sören Patzig ging in den letzten Kursen des aktuellen Jahrgangs verstärkt auf unternehmerische Aspekte, kaufmännische Grundlagen und die Herangehensweise an die eigene Agentur ein. Denn Ziel der Akademie-Teilnehmer ist es, das erworbene Wissen auch praktisch anzuwenden und mit dem eigenen Büro den AFA-Wachstumskurs zu stützen. Akademieleiterin Constanze Patzig und Frank Schulz bleiben mit den Teilnehmern langfristig im engen Kontakt. Sie stehen ihnen kontinuierlich zur Seite, um beim weiteren Team- und Agenturaufbau zu unterstützen. „Wir betrachten die Aus- und Weiterbildung als langfristigen Prozess“, sagt Constanze. „Mit der Agenturleiter-Akademie bilden wir eine neue Gründergeneration heran, die auf dem Markt für Aufsehen sorgt. Aber wir unterstützen auch über die erste Agenturgründung hinaus, um den weiteren Auslagerungsprozess zu begleiten.“

Für das kommende Jahr gibt es bereits wieder zahlreiche Bewerbungen für den achten Durchgang der AL-Akademie: „Mehr als 40 Nachwuchstalente haben sich bereits beworben, die zehn umsatzstärksten werden auf jeden Fall einen Platz bekommen. Dann gibt es noch einige wenige Plätze für ausgesuchte Vertriebspartner, die besonders viel Potenzial zeigen“, so die Akademieleiterin. Aus dem aktuellen Jahrgang gehört Chris Titze zu denjenigen, die bereits im eigenen Büro arbeiten. Kevin Müller möchte 2022 mit der eigenen Agentur durchstarten. Wir haben die beiden Vertriebspartner gefragt, wie ihnen die Akademie bei der Umsetzung ihrer Pläne hilft.

„Aus der Akademie konnte ich mir extrem viel für meine tägliche Arbeit und den Agenturaufbau in Köln mitnehmen. Der Erfahrungsaustausch mit den anderen Teilnehmern, vor allem aber das Wissen von AFA-Gründer Sören Patzig ist unbezahlbar. Als Teilnehmer partizipieren wir von seinem Wissen und können das eins zu eins übernehmen. Super ist auch, wie Constanze Patzig und Frank Schulz die einzelnen Blöcke leiten. Für mich kam die Akademie genau richtig, weil ich voll im Teamaufbau für mein neues Büro drin stecke. Hier in Köln ist AFA noch völlig unbekannt, deshalb hilft uns die Webseite mit den Erfahrungsberichten enorm. Mit den vielen positiven Bewertungen heben wir uns ab und können viele potenzielle Neukunden überzeugen. Für das vierte Quartal steht bei mir der Teamleiter im Fokus, außerdem möchte ich unser Büro hier in der Domstadt noch als richtige Agentur bestätigen. Damit schaffen wir die Grundlage, um im kommenden Jahr hier im tiefen Westen durchzustarten.“

Chris Titze (31)  aus Köln, seit August 2016 im Hauptberuf bei AFA, vorher Fachabitur, Wirtschaft

 

„Die eigene Agentur macht uns keine Angst mehr. Mein Teammitglied Felix Wild, ebenfalls ein Teilnehmer der Akademie, und ich wollen jeweils ein eigenes Büro in Leipzig gründen. Die Akademie-Kurse waren die perfekte Vorbereitung dafür. Mit dem Wissen von Sören, Conny und Frank konnten wir den Teamaufbau vorantreiben und die Prozesse verinnerlichen. Außerdem gibt die Akademie Reife, Verantwortung und Respekt vor der Leistung erfolgreicher Vertriebspartner. Wir gehen jetzt als gestandenes Team mit zehn Hauptberuflern in das Schlussquartal und werden dieses Jahr mit einem guten Ergebnis abschließen. Wichtiger ist, was nächstes Jahr ansteht und wie sich das Team entwickelt. 2022 können wir uns in der eigenen Agentur beweisen und entwickeln – dann wird man auch sehen, was wirklich in uns steckt.

Kevin Müller (23)aus Halle ist seit November 2018 hauptberuflich bei der AFA AG. Vorher war er Elektroniker für Automatisierungstechnik.

Wichtig für den Erfolg: Motivation und Vertrauen in die eigene Leistung

Damit der Anfang in die unternehmerische Selbständigkeit klappt und der weitere Teamaufbau auf einem stabilen Fundament fußt, bietet die AFA AG dem Nachwuchs das perfekte Ausbildungspaket an. In der Verkäufer-Akademie vermitteln erfahrene Führungskräfte die Grundlagen für eine Traumkarriere. Und wie immer bei AFA: Die Teilnahme ist kostenlos. Lukrative Wettbewerbe sorgen zudem dafür, dass die Teilnehmer auch finanziell profitieren können.

Akademieleiterin Constanze Patzig achtet darauf, keine abgehobenen Theoriestunden zu bieten. Stattdessen gibt es in knackigen Einheiten komprimiertes Expertenwissen, das sofort umgesetzt werden kann. „Neben dem Vorstandsvorsitzenden Sören Patzig gehören auch andere Vorstandsmitglieder und erfahrene Führungskräfte zu den Referenten. So setzen wir verschiedene Schwerpunkte und geben den Teilnehmern im Laufe eines Kalenderjahres die Möglichkeit, einen wirklichen, umfassenden und wertvollen Einblick in die verschiedenen Aspekte einer erfolgreichen Tätigkeit als System-Unternehmer zu gewinnen.“ Zusätzlich können die Teilnehmer in verschiedenen Wettbewerben sich beweisen – und mit deutlichen Mehreinnahmen rechnen. Für Einsteiger ist die Verkäufer-Akademie damit das perfekte Sprungbrett, um die Traumkarriere zu starten. Wir haben Mario Koop, Lea Kyselka und Robert Küchler gefragt, wie ihnen die Verkäufer-Akademie geholfen hat und welche Ziele sie noch verfolgen.

Mario Koop (37) aus Fürstenwalde ist seit April 2020 hauptberuflich bei der AFA AG. Vorher war er Krankenpfleger.

„Ich halte mich jetzt kürzer und spiele im Gespräch mit dem Kunden nicht mehr den Erklärbär. Wichtiger ist es, den Kunden reden zu lassen. Mit der Verkäufer-Akademie im Rücken konnte ich meinen Verkauf gut steigern. Außerdem habe ich einen neuen Blick auf die Möglichkeiten und Chancen hier gewonnen. Sogar erfolgreiche Führungskräfte wie David Fink oder Christian Auert hatten mal Durststrecken. Das zeigt mir: Das Durchhalten wird bei AFA belohnt. Sollte mal nicht alles glattlaufen, ist es wichtig, nicht die Motivation zu verlieren, sondern seine Anstrengungen zu verstärken. Bei mir lief das dritte Quartal gut, zum Jahresschlussspurt will ich aber noch eine Schippe drauflegen.. Außerdem will ich kommendes Jahr mit der Agenturleiter-Akademie weitermachen.“

Lea Kyselka (24) aus Minden ist seit September 2020 im Hauptberuf bei AFA. Vorher war sie bei einer Zeitarbeitsfirma.

„Mit der Verkäufer-Akademie konnte ich mir viel Know-how aufbauen und die Basics festigen. Meine Herangehensweise an die täglichen Aufgaben ist jetzt anders. Gerade in Bezug auf Kundengewinnung oder Bestandspflege sind viele grundsätzliche Herausforderungen bekannt, aber im Laufe des Alltags schleichen sich Ungenauigkeiten ein. Das konnte ich sehr gut abstellen. Von den Referenten ist mir vor allem der Part von Christian Auert hängengeblieben. Mir ist klar geworden: Das Mindset entscheidet über den Erfolg. Alles fängt im Kopf an. Denn wenn jemand nicht mal an sich selbst glaubt, wie will man dann einen Kunden gewinnen? Die eigene Motivation und das Vertrauen in die eigene Leistung sind extrem wichtig für den Erfolg. Mir persönlich hat die VK-Akademie gut geholfen.“

Robert Küchler (30) aus Chemnitz ist seit März 2020 hauptberuflich bei AFA. Vorher war er Projektleiter im Sondermaschinenbau.

„Die Unterstützung aus der Verkäufer-Akademie ist enorm,  ich konnte meine Ziele im Laufe des Jahres nach oben anpassen. Was mir besonders gefällt: In den Akademierunden gewinnt man einen guten Eindruck davon, wie andere Vertriebspartner performen und wie sie mit Herausforderungen umgehen. Ich persönlich habe auch meine Arbeitsweise umgestellt, bin nicht mehr so verkaufslastig wie früher, sondern stärker auf den Vertrieb fokussiert. Meine Schwerpunkte liegen also darauf, neue Kontakte zu knüpfen und diese auch für den Teamaufbau zu nutzen. Wer in meinem Umfeld möchte sich verändern und weiterentwickeln? Von den Referenten beeindruckte mich Martin Pabst, auch weil er mit seiner Art ein echtes Vorbild ist. Die Wettbewerbe spornen enorm an. Mein Fazit dazu: Wenn man etwas unbedingt will und sich visualisiert, dann kann man es auch erreichen. Bei mir waren es min. 50 Verträge in 7 Wochen.“

Vorstand Martin Ruske referierte auf dem letzten AFA-Kongress über praxisnahe und vertriebsfreundliche Lösungen bei der Bewältigung administrativer Herausforderungen für die System-Unternehmer. Rentenbefreiung, Gründungskonzepte und Registrierungsfragen stellen für junge AFA-Verkäufer daher keine großen Hürden dar.

Die Wettbewerbe motivieren und sind ein zusätzlicher Ansporn

Die Verkäufer-Akademie unterstützt den Nachwuchs für einen reibungslosen Einstieg in die Finanzberatung bei der AFA AG. Akademieleiterin Constanze Patzig setzt dabei auch auf langjährige Führungskräfte, die mit ihrer Erfahrung wertvolle Tipps für einen gelungenen Karrierestart mitgeben können.

Auch in diesem Jahr wirken wieder zahlreiche Wettbewerbe als Motivationskick für die Teilnehmer. Schließlich werden keine abgehobenen Theoriestunden angeboten, sondern ein realitäts- und praxisnaher Mix aus relevanten Inhalten für die tägliche Arbeit. Die gewonnen Erkenntnisse können dann von den Teilnehmern und ihren Teams schnell und einfach umgesetzt werden. Und wie immer bei AFA, steht dem Nachwuchs die Verkäufer-Akademie kostenfrei zur Verfügung.

„Für mich ist die Akademie wegweisend“

Das Feedback der Teilnehmer ist eindeutig: Die Agenturleiter-Akademie ist die optimale Vorbereitung, um mit dem eigenen Büro durchzustarten. Unternehmensgründer Sören Patzig und Akademieleiterin Constanze Patzig bereiten den karrierehungrigen Nachwuchs hier umfassend vor.

Die AFA-eigene Eliteschule setzt mit ihren Inhalten und Motivationsanreizen neue Maßstäbe in der Weiterbildung. In den verschiedenen Blöcken werden jeweils andere Schwerpunkte gesetzt, um so über das Jahr verteilt das gesamte Themenspektrum für eine erfolgreiche Agenturgründung und -führung abzudecken. Im zweiten Quartal wurden vornehmlich der AFA-Prozess, die HB-Entwicklung und auch die Seminargestaltung detailliert beschrieben und erklärt. „Dafür sind Frank Schulz und ich auch in die Agenturen gefahren und haben live vor Ort gecoacht. Diese intensiven Gesprächsrunden waren extrem erfolgreich und individuell zugeschnitten“, fasst Constanze Patzig zusammen. Für das dritte Quartal hat die Akademieleiterin das Thema Agenturgründung herausgearbeitet. Ziel ist es, die Erfolgsgeschichte der vergangenen Jahre fortzuschreiben und hier weitere Nachwuchsstars wie David Fink oder Jerome Wollschläger zu entwickeln. Wir haben diesjährige Teilnehmer gefragt, wie die Akademie ihre unternehmerische Entwicklung unterstützt und wie sie sich auf ihre Agenturgründung vorbereiten.

Tim Fiedler (25), Teamleiter aus Leipzig, seit Juni 2017 im Hauptberuf bei der AFA AG, vorher Bundeswehr:

„Akademieleiterin Constanze Patzig besuchte uns im Büro und hat vor Ort Lösungsansätze aufgezeigt und Stellschrauben justiert. Ziel war es, die Anzahl und die Qualität der Kontakte für das Start-up-Meeting zu erhöhen. Und es funktioniert: Wer tagtäglich seine Aktionen überprüft und mit Ehrgeiz an die Sache herangeht, erzielt in kürzester Zeit beachtliche Erfolge. Die Gespräche mit den Kunden verändern sich, der Mindset verschiebt sich Richtung Vertrieb. Constanzes Besuch war ein voller Erfolg, das ganze Team hat einen Sprung nach vorne gemacht, in der Umsetzung sind wir viel effektiver geworden. Meine eigene Agenturgründung peile ich für den Jahreswechsel in Dessau an. Von der Persönlichkeit her fühle ich mich jetzt schon bereit, und fachlich gibt es noch jede Menge Input: etliche Stunden in der Agenturleiter-Akademie und das Yacht-Coaching mit Sören Patzig. Für mich ist die Akademie wegweisend, und ich merke auch an den Umsatzzahlen, dass die Umsetzung der besprochenen Themen klappt.“

Steven Kramer (25), Teamleiter aus Rostock, seit Oktober 2019 im Hauptberuf bei der AFA AG, vorher Gleisbauer  

„Auch der Austausch untereinander ist extrem wertvoll und hilft mir in vielen Situationen weiter. Die Erfahrungen der anderen Vertriebspartner unterstützen vor allem in Kombination mit den Inhalten aus der Akademie. Gerade was die Prozesse angeht, ist der Fortschritt deutlich spürbar. Vieles habe ich bereits verinnerlicht, aber insgesamt gibt es natürlich immer Raum für Verbesserungen. Wichtig ist mir, die eigene Agenturgründung gründlich vorzubereiten. Aus dem Büro Rostock kenne ich die perfekte Organisation, insofern liegt die Latte für mich sehr hoch, da mitzuhalten. Andererseits ist es auch eine gute Möglichkeit zu lernen und gleich von Anfang an einen reibungslosen Büroablauf zu gewährleisten. Ich verfolge hohe Ziele mit dem eigenen Büro, aber mit der Agenturleiter-Akademie im Rücken bin ich zuversichtlich, diesen Ansprüchen auch gerecht zu werden.  Vor dem Schritt habe ich Respekt, aber man wächst mit seinen Aufgaben.“

 

Die Verkäufer-Akademie ist eine enorme Hilfe

Die Verkäufer-Akademie ist mit Schwung in das neue Jahr gestartet: 157 Teilnehmer sind mit dabei. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen musste der Kurs im 1. Quartal online stattfinden, dafür bekamen die eingeloggten Newcomer eine 4-stündige Powersession. Die Vertriebspartner profitieren jetzt von dem Wissen ausgewiesener Vertriebs- und Verkaufsprofis wie Wenke Patzig, Steffen Zinter, Henrik Malwitz und Constanze Patzig. Und quasi als i-Tüpfelchen hat auch der Vorstandvorsitzende Sören Patzig teilgenommen. Die Verkäufer-Akademie wird als internes Ausbildungsprogramm hervorragend angenommen. Und wie immer bei AFA: Die Teilnahme ist komplett kostenfrei. Die VP können bei einer Teilnahme sogar finanziell profitieren, weil lukrative Wettbewerbe an die VK-Akademie gebunden sind. Für Akademieleiterin Constanze Patzig ist das selbstverständlich: „Bei AFA gehört die gründliche Ausbildung dazu. Wir begleiten die jungen Menschen und sichern damit langfristig ihren Erfolg.“

Justine, was hat dir der erste Block der VK-Akademie gebracht? Was sind deine Ziele für 2021?

Ich lerne dazu und werde kontinuierlich besser. Es ist super, von Profis zu lernen, die schon lange erfolgreich dabei sind. Da kann man nur besser werden. Persönlich fokussiere ich mich jetzt stärker auf Weiterempfehlungen, das Thema hatte ich vorher nicht so stark verfolgt. Ich gehe aktiv auf meine Kunden zu und hole Empfehlungen und Tipps ein. Bis zum Ende des Jahres will ich den Topverkäufer erreichen und ein Team aufbauen. Bislang war ich eher als Verkäuferin unterwegs, aber ich möchte auch in den Vertrieb hineinwachsen.

Justine Koch (19), KV aus Jena/Wöller, seit Oktober 2020 HB, vorher Abitur

Kilian, wie hat dir die Auftaktveranstaltung gefallen, was möchtest du gerne noch erreichen in diesem Jahr?

Die Verkäufer-Akademie ist ein super Konzept und eine enorme Hilfe für junge Hauptberufler. Die angesprochenen Themen helfen bei der täglichen Arbeit, und die Referenten sind richtig stark darin, uns zu motivieren. Für mich besonders hilfreich: Die Kategorisierung der verschiedenen Aufgabenbereiche. Für die Zukunft wünsche ich mir noch weitere Tipps für das Empfehlungsgeschäft. Da gab es bereits einige Punkte, die angesprochen wurden, aber es darf gerne noch mehr werden. Meine Ziele für dieses Jahr: Den TL will ich auf jeden Fall schaffen und mich dann noch für die Agenturleiter-Akademie 2022 qualifizieren.

Kilian Penz (20), KV aus Neubrandenburg/Härtl, seit August 2020 HB, vorher Krankenpfleger

Myles, du bist hochmotiviert, den VC-Wettbewerb zu schaffen. Deine erste Telefonrunde hast du erfolgreich abgeschlossen. Was waren deine Erfahrungen, was sind deine Ziele?

Die Telefonrunde gehört dazu, da habe ich mich gleich engagiert. Insgesamt lief es gut, aber die Ergebnisse will ich noch steigern. Langfristig möchte ich natürlich ein großes Team aufbauen und stäter auch eine Agentur gründen, aber jetzt geht es erst einmal um die Aufbauarbeit. Und dafür ist die VK-Akademie ideal. Ich konnte mir da viele Impulse mitnehmen und auch Gesprächsüberleitungen im Falle der Einwandbehandlung zum Beispiel. Mein Fazit deshalb: Wer die Chance hat, hier teilzunehmen, sollte das auf jeden Fall machen.

Myles Schulze (27), KV aus Brandenburg/Goronzy, seit März 2021 HB, vorher Elektroniker