Profiwissen und Tipps für Deinen Verkaufserfolg

Die Verkäufer-Akademie unter Leitung von Constanze Patzig ist für engagierte Newcomer der beste Weg, um zum Karrierestart wichtige Erfolge zu feiern. Gestandene Profis geben ihre besten Tipps und in vielen Jahren gesammelten Erfahrungen weiter, zusätzlich sorgen lukrative Wettbewerbe für die Extra-Portion Motivation.

Für 2021 hat Akademieleiterin Constanze Patzig ein hybrides Programm entworfen. Zum Auftakt gibt es im Januar eine kurze Online-Variante mit fünf Referenten, später werden je nach Corona-bedingter Situation wieder die bekannten und wichtigen Präsenz-Veranstaltungen stattfinden. Klar ist schon jetzt: Der Tagungsraum muss größer ausfallen als sonst, weil wieder zahlreiche Anmeldungen eingegangen sind. Zu den Referenten gehören neben dem Vorstandsvorsitzenden Sören Patzig auch andere Vorstandsmitglieder und einige der erfahrensten Führungskräfte der AFA AG. Die Teilnehmer haben damit die Möglichkeit, unentgeltlich das Profi-Wissen aufzusaugen, um später im Kundengespräch als souveräner und sicherer Berater zu glänzen. Wir haben die beiden Nachwuchskräfte Chris Naumann aus Magdeburg und Justin Denise Fischer aus Bernau gefragt, warum sie an der VK-Akademie teilnehmen möchten, und was sie dort lernen wollen.

Chris Naumann aus Magdeburg , seit Juli 2019 im Hauptberuf bei der AFA AG, vorher Mechatroniker:

„Ich möchte mir neue Verkaufsansätze aneignen und Wege finden, noch mehr Kunden zu gewinnen. Zum Ende des Jahres, soll der Teamleiter stehen als Voraussetzung für die Ziele im Jahr darauf. Gut an der VK-Akademie: Die dort ausgeschrieben Wettbewerbe sind ein zusätzlicher Ansporn, in 2021 alles zu geben und mal zu zeigen, wo der Hammer hängt. Ich bin gespannt, wie sich die Verkäufer-Akademie auf meine Arbeit auswirken wird. Ich bin auf jeden Fall wissbegierig und werde viele Module mitnehmen. Ziel ist es, diese auch auf andere Bereiche zu duplizieren. Bis zum Ende des Jahres möchte ich möglichst viel von dem, was ich auf der Verkäufer-Akademie lerne, auch mit in mein Team weitertragen. Nach 1 ½  Jahren habe ich meinen Fokus vom Verkauf Richtung Vertrieb gelegt, da hilft mir das zusätzliche Training, um das eine zu tun, ohne das andere zu lassen.“

 

Justin Denise Fischer aus Bernau, seit März 2020 im Hauptberuf bei der AFA AG, vorher Verwaltungsfachangestellte im öffentlichen Dienst:

„Ich möchte mich weiterentwickeln. Denn eins ist klar: Als Verkäufer kann man nie auslernen. Auf der Akademie profitieren wir von dem Wissen extrem erfahrener Referenten und absoluter Profis. Das ist genial und für mich auch eine super Motivation, möglichst viel zu lernen und später anzuwenden. Die Wettbewerbe sind zwar auch gut, spielen für mich aber nur eine Nebenrolle. Im Fokus stehen die Inhalte. Vor AFA arbeitete ich im öffentlichen Dienst und bin selbst überrascht, wie stark ich mich in der kurzen Zeit als HB im Büro Bernau entwickelt habe. Ich bin jetzt viel offener und selbstbewusster, komme auch mit fremden Menschen schneller ins Gespräch. Mit der Akademie im Rücken sind meine Ziele für 2021 entsprechend hoch, außerdem will ich natürlich unsere Agenturleiterin Kathrin Lorenz tatkräftig unterstützen, damit wir gemeinsam zum Jahresende viel zu feiern haben.“

Achtung: Neuer Termin!

Die neuesten Corona-Regeln zwingen uns leider dazu, unseren AFA Kongress vom 10. April auf den 8. Mai 2021 zu verschieben. Als Vorreiter in der Branche reagieren wir stets flexibel auf aktuelle Situationen und unterstützen unsere AFA Agenturen damit bestmöglich.

Wir freuen uns auf den ersten AFA Online-Kongress 2021. Bleibt gesund!

Ein Dankeschön von den Direktoren – AFA ist ein Leben mal ganz anders

Auf der Direktorentagung erörtern der Vorstand unter Leitung von Sören Patzig mit den obersten Führungskräften Innovationen, Wachstumsmöglichkeiten und Strategien. Und es wird Bilanz gezogen: Welche Schritte waren richtig, wo muss noch nachjustiert werden? Ziel ist es, den einzelnen Büros das beste Gesamtpaket für unternehmerischen Erfolg zur Verfügung zu stellen. Für das neue Jahr stehen Neuerungen an und eine Fortsetzung der im vergangenen Jahr gestarteten Prozessoptimierungen.

Die Corona-Pandemie hat die Menschen und die Wirtschaft in Deutschland 2020 vor große Herausforderungen gestellt. Die AFA AG konnte sich dem nicht entziehen, hat aber dank einer schnellen Reaktion und den besonderen Transformations-Möglichkeiten die Chancen in der Krise genutzt. Diese kontinuierliche Anpassung des Systems erfordert einen optimalen Informationsfluss und eine transparente Gesprächskultur. Die Direktorentagung nimmt dabei eine zentrale Stellung ein, weil hier mit dem Vorstand auf hoher FK-Ebene neue Ideen formuliert und Aktionen geplant werden. Im vierten Quartal konnte sich die Runde noch einmal vor dem verschärften Lockdown im Hollywood Media Hotel am Kurfürstendamm treffen und Erfahrung aus einem turbulenten Jahr austauschen und neue Impulse für 2021 sammeln.

Eine besondere Überraschung hatten die Direktoren diesmal für Produktvorstand Stefan Granel in petto. Als Dankeschön für seinen Einsatz organisierte Sascha Neumann ein personalisiertes Bild im AFA-Look&Feel, das später im Namen des gesamten Direktoren-Gremiums überreicht wurde. Schließlich gehört die Anerkennung für gute Arbeit zur AFA-DNA – angefangen bei Datenerfassern bis hin zum Produktvorstand.

 

Sascha Neumann (41), Direktor aus Berlin , seit 2004 im Hauptberuf bei der AFA AG, vorher Fachverkäufer für Wurst- und Fleischwaren:

In welchem Unternehmen kann man den Vorstand direkt anrufen und Fragen stellen? Wo sonst kommt der Vorstand persönlich in der Agentur vorbei und setzt sich auch mal mit Kundenanfragen auseinander? Bei AFA ist das üblich, und dafür wollte ich mich bei Stefan bedanken. Jeder in der Direktorenrunde schätzt Stefans Engagement, seinen Einsatz und seine Branchenexpertise. Über die junge Chemnitzer Firma DotComCanvas von Tim Schmidt habe ich ein personalisiertes Bild in den AFA-Farben anfertigen lassen. Danke hier auch an Stefans Frau Heike, die mich unterstützte und natürlich an alle Direktoren, die sofort bereit waren, das Geschenk für Stefan mitzufinanzieren. Natürlich haben wir auch alle unsere Unterschrift abgegeben und das Bild mit seinem Lieblingssatz versehen: „AFA – ein Leben mal ganz anders“. Die Überraschung ist gelungen, Stefan wusste vorher von nichts. Jetzt hängt das Bild bei ihm und hat einen besonderen Platz gefunden.“

 

Save the date: AFA Kongress am 10. April

Die Vorbereitungen für den 1. AFA Kongress des Jahres laufen bereits auf Hochtouren! In diesem Jahr findet der Kongress – anders als bisher – erstmals online statt. Auszeichnungen, Emotionen und jede Menge Motivation wird es natürlich trotzdem geben! Heute in genau zwei Wochen ist es soweit – freut Euch auf den 1. AFA Kongress 2021 am 10. April.

Christian Auert ist „Bester Teamleiter & bester Verkäufer“ der AFA AG 2020

Christian Auert (41), Direktor aus Potsdam, seit Oktober 2002 im Hauptberuf bei der AFA AG, vorher war er bei der Bundeswehr.

Jeder weiß jetzt, was wann zu tun ist, um die gemeinsamen Ziele zu erreichen.

„2020 war ein Jahr der Extreme für uns. Im Januar hatte ich nicht damit gerechnet, dass wir schon so stark sind, um den ersten Platz zu holen. Wir hockten mit acht Leuten in einem winzig kleinen Büro, mit dem Umzug in die neuen Räume nahm unsere Fahrt Geschwindigkeit auf. Und dabei ging es nicht immer nur bergauf. Im Spätsommer mussten wir zahlreiche Rückschläge verkraften. Außerdem gehörten wir auch zu den Agenturen, die Sörens neues Konzept im Pilotversuch testeten und ausprobierten – Es hätte vieles schief gehen können. Aber das Risiko hat sich gelohnt, gleichzeitig entwickelten sich die jungen Konzeptverkäufer in der Agentur extrem gut. Jeder weiß jetzt, was wann zu tun ist, um die gemeinsamen Ziele zu erreichen. Sie können ihren Erfolg selbst organisieren. Auch für mich ergibt sich damit eine neue Situation. Mein Aufgabenbereich verschiebt sich mehr in den administrativen und gestalterischen Bereich. Mein Know-how als Verkäufer fließt über Coachings, Seminare und HB-Runden in das Team. Natürlich klappt noch nicht alles 100prozentig ideal, aber im Vergleich zu der Situation vor zwölf Monaten sind wir einen riesigen Schritt nach vorne gegangen. Auch deshalb blicke ich jetzt in der Direktorenliga nach vorne und strebe einen Podestplatz an.

Der Verkäufer-Pokal 2020 stand bei mir absolut nicht im Fokus, auch weil ich mich ab Mitte des Jahres auf die Unterstützung des Teams konzentrierte. Ich hatte mir nur ein persönliches Einheiten-Ziel gegeben, weil ich mir für das Jahr feste Vorgaben zum Einkommen gemacht habe. Da musste ich nur eine bestimmte Anzahl verkaufen – und habe dabei auch nicht auf die Konkurrenz geachtet. Dass es zum Ende hin für den Pokal gereicht hat, freut mich natürlich. Es ist auch ein gutes Zeichen für das Team, weil es zeigt, zu welchen Leistungen wir hier in Potsdam fähig sind. 2021 konzentrieren wir uns weiter auf ein stabiles Wachstum. Wir sind jetzt 15 hauptberufliche Verkäufer und wollen bis Dezember mindestens verdoppeln. Im Jahr darauf können dann die ersten Auslagerungen erfolgen.“