Projekt Zukunft: So wird der Nachwuchs bei AFA fit gemacht!

Genauso innovativ wie AFA ist auch das Ausbildungssystem für  die Vertriebspartner. Ziel ist eine ganzheitliche, kontinuierliche Entwicklung über das gesamte Unternehmer- und Vertriebsleben hinweg. Vorstand Martin Ruske erklärt, wie die IHK-Ausbildung zum Fachmann/frau für Versicherungsvermittlung in das Gesamtausbildungskonzept für System-Unternehmer eingebettet ist.

Die IHK-Ausbildung ist ein wertvoller und unerlässlicher Baustein in der langfristig nachhaltigen Entwicklung unseres Nachwuchses. Sie steht gleichberechtigt neben den vielen anderen Lehraktivitäten, wie zum Beispiel den Aus-, Aufbau- und Fachseminaren, den regelmäßigen Schulungen und Weiterbildungen, der Verkäufer- und Agenturleiter-Akademie sowie den IDD-Bildungsveranstaltungen. Diese sind vom Gesetzgeber mit einer jährlich zu erfüllenden Stundenzahl vorgeschrieben und werden von der AFA AG freiwillig um ein Vielfaches übertroffen, um einen hohen Wissensstandard zu garantieren. Um die IHK-Ausbildung künftig noch besser auf die vertrieblichen Bedürfnisse und die individuelle Entwicklung jedes einzelnen SysU anpassen zu können, werden wir in Zukunft verstärkt komprimierte Kurseinheiten mit innovativer Videounterstützung und Media-Lerninhalten anbieten. Diese versetzen jeden Kursteilnehmer in die Lage, seine vorhandene Zeit und Energie ganz effektiv und flexibel für den zeitnahen, begehrten und erfolgreichen Erwerb des Sachkundenachweises einzuplanen. Das ist ein neuer und erneut am Markt einzigartiger Schritt in das ‘Ausbildungssystem Zukunft’ der AFA AG!

Patrick, du gehörst zu den Absolventen der IHK-Prüfung im ersten Halbjahr. Vor deiner Zeit bei AFA hattest du bereits einmal eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann abgeschlossen. Wie unterscheiden sich die beiden Ausbildungskonzepte?

Was mir besonders gut gefallen hat: Bei AFA wird das Wesentliche vermittelt, was man für den Job und auch für die Prüfung wirklich braucht. Überflüssiges wird weggelassen. Deshalb ist es mit meiner vorigen Ausbildung nicht zu vergleichen. Ich bin ein Freund von Fakten, deshalb ist mir die komprimierte und auf den Punkt konzentrierte IHK-Schulung bei der AFA AG lieber. Trotz des sehr effizienten und guten Unterrichts ist aber auch klar: Die Prüfungs-Teilnehmer müssen auch in Eigenleistung gehen und sich richtig vorbereiten – manchmal klappt es auch erst im zweiten Anlauf. Persönlich bin ich froh, dieses Etappenziel jetzt erreicht zu haben. Ich hatte mir fast eine Woche geblockt, um mich auf die Prüfungen vorzubereiten. Aber es hat sich gelohnt: Mit dem IHK-Zertifikat im Rücken gewinnen Vertriebspartner auch ein Stück Selbstvertrauen, wenn sie mit Kunden und möglichen neuen Teammitgliedern in Beratungen treten.

Patrick Greiff (28) aus Halberstadt ist seit Februar 2020 bei AFA, vorher Maschinen- und Anlagenbediener