Bei AFA bin ich selbst für mein Einkommen verantwortlich

Nach der Schule und einem Berufsfindungsjahr startete Yannick Kähl eine Lehre als Anlagenmechaniker für Sanitär und Heizung. Trotz einer mündlichen Zusage und der bestandenen Prüfung wurde er nach der Ausbildung jedoch nicht übernommen und begann deshalb mit einem fachbezogenem Abitur. Nebenbei jobbte er noch als Hausmeister, um ein wenig Geld zu verdienen. Über einen Freund vom Fußball lernte er AFA kennen und war anfangs ‘super skeptisch’. Nach einer längeren Prüfphase überzeugte sich Yannick schließlich von AFA und wurde 2017 erst Kunde und dann auch Nebenberufler, um sein Einkommen aufzubessern. Kurz danach eröffnete sich jedoch wieder eine Möglichkeit in seinem Lehrberuf als Leckorter. Auf der Suche nach Wasserschäden in Schleswig-Holstein, verlor er AFA aus dem Fokus. Erst als er sich für seine Hausfinanzierung wieder mit Enno Schmidt in Kiel in Verbindung setzte, fing er Ende 2020 wieder als Nebenberufler an zu arbeiten. Und dann ging es richtig los, in kürzester Zeit fiel die 30-Euro-Stufe, jetzt will er Hauptberufler werden. Was ihn überzeugt hat, erzählt er hier:

Warum AFA…

… weil ich den Haken nicht gefunden habe

Ich bin vom Typ her skeptisch und konnte anfangs gar nicht glauben, warum AFA sich von anderen Mitbewerbern positiv unterscheiden sollte. Also guckte ich mir alles ganz genau an und fragte auch Freunde und Verwandte. Aber: Den berühmten Haken konnte ich hier nicht finden. Alles hat Hand und Fuß. Also bin ich erst Kunde geworden – und stieg danach als Nebenberufler ein.

… weil das Leben mehr zu bieten hat

Als Enno Schmidt und Steffi Güldenpfennig aus dem AFA-Büro Kiel sich um meine Hausfinanzierung kümmerten, wurde mir klar: Das ist ein super Job, und es ist ein Job, der extrem viele Chancen bietet. Als Leckorter verdiente ich zwar ordentlich, hätte aber niemals alle meine Träume erfüllen können.

… weil ich Bock drauf habe

Früher hätte ich mir nie träumen lassen, mich aus dem Handwerk zu lösen und täglich einen Anzug zu tragen. Ich war nie ein Büroarbeiter. Aber irgendwann hat sich bei mir ein Schalter umgelegt, und jetzt habe ich richtig Bock drauf, mich in die Themen Versicherung und Geldanlage einzuarbeiten.

… weil ich aus dem Teamsport komme

Ich habe Fußball gespielt, führte die Mannschaft als Kapitän an und leitete sie später als Trainer. Mir macht es Spaß, gemeinsam mit anderen Leuten an einem Ziel zu arbeiten, zum gemeinsamen Erfolg beizutragen und Erfahrungen zu teilen. Diesen Mannschaftsgeist spüre ich auch im Büro bei AFA.

… weil ich Menschen helfen kann

Ich selbst bin das beste Beispiel für einen glücklichen Kunden. Alleine hätte ich mir niemals das Haus kaufen können, weil ich nicht wusste, wie ich die Finanzierung regeln kann. Dank der Hilfe von Enno und Steffi bin ich jetzt Immobilieneigner. J Das möchte ich auch anderen Menschen ermöglichen.

… weil die Verdienstchancen grenzenlos sind

Ich allein bin dafür verantwortlich, wie viel Geld ich bei AFA verdiene. Es gibt niemanden, der sagt: „Mehr ist jetzt nicht drin, der Firma geht es grad nicht so gut.“ Die Eigenverantwortlichkeit hier finde ich gut und motiviert mich.