Genau das richtige Programm, um mit der eigenen Agentur durchzustarten

Mit einem intensiven Auftakt ist die Agenturleiter-Akademie in den neuen Jahrgang gestartet. 18 Teilnehmer werden auf der AFA-eigenen Eliteschule fit gemacht für eine erfolgreiche Unternehmer-Karriere. Dass es sich lohnt, beweisen die Wachstumsstorys der Absolventen vergangener Jahre.

Gemeinsam mit Vorstand Sören Patzig verfolgen Akademieleiterin Constanze Patzig und Frank Schulz die Fortschritte der Teilnehmer genau. Um kontinuierlich Feedback und Hilfestellung geben zu können, richtet die Akademie deshalb auf einer regelmäßigen Basis Teams-Meetings aus. Auf diesen virtuellen Treffen wird der gegenseitige Austausch gefördert und die Ausrichtung für die kommenden Tage jeweils neu justiert. Für Akademieleiterin Constanze Patzig hat diese Neuerung sich bereits bewährt: „Im 1. Quartal arbeiteten wir uns tief in die Start-up-Meetings und die dazugehörige Prozessarbeit hinein. Das sind Aufgaben, die immer wieder kontinuierlich im Agenturalltag abgearbeitet werden müssen. Deshalb haben wir uns entschlossen, diese Prozesse auch sehr nah und auf einer regelmäßigen Basis zu begleiten.“ Die ersten Ergebnisse sind bereits vielversprechend. Auch für die kommenden Quartale haben Frank Schulz und Constanze Patzig das Akademieprogramm optimiert und angepasst: „In den vergangenen sieben Jahren ist die Agenturleiter-Akademie von uns zu einem branchenweit beachteten Erfolgsmodell ausgebaut worden. Schon ein Blick auf das aktuelle Direktoren-Gremium zeigt: Unsere jungen Aufsteiger sind allesamt Absolventen dieser Akademie. Hier werden die Führungskräfte von morgen ausgebildet.“

Maximilian, obwohl du zwischenzeitlich eine Quarantäne-bedingte Auszeit hattest, konntest du eine 50prozentige Steigerung im ersten Quartal verzeichnen. Teilweise hattest du sieben Kundentermine am Tag und jetzt potenzielle neue Hauptberufler. Wo soll es dieses Jahr noch hingehen bei dir?

Der Input bei der Akademie hat dafür gesorgt, dass ich den Fokus komplett anders setze und gewissenhafter vorgehe. Jeder von uns will am Ende oben stehen, insofern ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das mich anspornt. Und mit dem Input aus der Akademie kann ich die Prozesse viel besser umsetzen. Man versteht jetzt das Drumherum und weiß genau, welche Gespräche wann sinnvoll sind. Zwar hatte ich vorher schon große Erwartungen, wurde jetzt aber doch überrascht. Die Entwicklungsschritte sind viel größer als gedacht. Ich bin jetzt auch in meiner persönlichen Planung schon viel weiter, bereite mich auf eine Agenturgründung in Nürnberg vor. Das Potenzial in der Stadt habe ich schon ausgewertet – und ich habe ein gutes Gefühl.

Maximilian Weiß (21) aus Jena/Wöller, seit Januar 2020 HB, vorher Psychologiestudium

Felix, du hast ein super Wachstum erzielt im 1. Quartal, ein Plus von über 200 Prozent! Wie hilft dir die Akademie?

Klar, die Akademie hilft enorm. Die Erfahrung und Unterstützung, die ich dort bekomme, hilft mir in meiner täglichen Arbeit. Anfangs war ich etwas nervös, aber die Stimmung ist eher familiär. Das zeigt wieder: AFA tickt wirklich anders. Konzentriert, aber locker. Ich bekomme auch konstruktive Kritik, damit ich einzelne Punkte gezielt verbessern kann. Unterm Strich also genau das richtige Programm, damit ich in Kürze mit meiner eigenen Agentur in Leipzig durchstarten kann. Ich will dort mit zehn Hauptberuflern ein neues Büro starten. Bis zum Ende des Jahres soll dann auch der Direktor stehen.

Felix Wild (22) aus Halle/Kutzke, seit Januar 2020 HB, vorher Produktionsmitarbeiter Automobilbranche

Julia, was konntest du dir bisher aus der Akademie mitnehmen? Das 1. Quartal konntest du immerhin mit einem Wachstum von 30 Prozent abschließen.

Im ersten Block hatten wir uns auf den neuen Prozess konzentriert und die einzelnen Schritte detailliert besprochen. Für mich persönlich heißt das: Es gibt immer wieder kleine Stellschrauben, die ich noch optimieren kann und andere Bereiche, die ich täglich kontrollieren muss. Man muss dranbleiben und immer wieder bereit sein, besser zu werden. Was ebenfalls sehr wertvoll ist: der Erfahrungsaustausch untereinander. Schon jetzt kann ich sagen, dass sich die Akademie-Teilnahme für mich gelohnt hat. Ich fühle mich auch besser vorbereitet, wenn ich am Ende des Jahres den Schritt nach Lübeck wage. Dort will ich ein neues Büro eröffnen und AFA in der Stadt etablieren. Ich bin jetzt bereits mit dem Teamaufbau dort beschäftigt – wobei der Vertrieb bei mir immer noch ausbaufähig ist. Ich muss die Kontaktzahl erhöhen, das ist meine wichtige Aufgabe für dieses Jahr.

Julia Richter (25), TV aus Rostock/Zinter, seit November 2016 HB, vorher Kauffrau für Büromanagement