Was ist das Sieger-Gen?

Die meisten Menschen fühlen sich schon ziemlich sportlich, wenn sie 80 Kilometer in der Woche laufen. Rob Muffels kommt auf diese Strecke im Wasser. Der 24 Jahre junge Sportler ist mehrfacher Deutscher Meister im Freiwasserschwimmen sowie Vizeweltmeister (2015) über fünf Kilometer! Sein Trainingspensum ist beachtlich, meistens ist er weit über 20 Stunden pro Woche im Wasser. Dazu kommen noch etliche Trainingsstunden an Land. Wenn also jemand weiß, wie Ehrgeiz und Leidenschaft zum Erfolg führen, dann er.

Zusätzlich zum Training bewältigt Rob Muffels auch noch ein Studium, Vereinsarbeit und eine bebenberufliche Tätigkeit bei André Futh im AFA-Büro Magdeburg 2. Wie er das alles zeitlich geregelt bekommt? Mit System, Planung und Disziplin. Sein Geheimnis für den Erfolg erklärt er mit einem eisernen Willen. „Ich trete nicht an, um die Nummer zwei zu werden“, stellt er auf dem letzten Sonderseminar in Berlin klar.

Das Glücksgefühl des Erfolgs entschädige für die Qualen des Trainings. Und er schlägt auch die Brücke zwischen System-Unternehmer und Sportler: Selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten entscheide schlussendlich über den Erfolg. Dass es dabei auch Rückschläge geben kann, sei klar. „Misserfolg ist Teil des Lebens und darf nicht zum Motivationsloch führen.“ Wichtiger sei es, stolz zu sein auf das Erreichte, sich wieder seiner Ziele zu erinnern und an der Umsetzung zu arbeiten.

Ein starkes Team im Rücken

So wie bei einer Bundesliga-Mannschaft ein ganzer Betreuerstab dafür sorgt, dass die Fußballer ein Spitzenspiel liefern, stärken viele fleißige Helfer auch den Vertriebspartnern der AFA AG den Rücken. In der Administration unter Leitung von Vorstand Martin Ruske wird alles dafür getan, dass jeder einzelne System-Unternehmer sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren kann. Lästige Pflichtaufgaben werden soweit wie möglich übernommen bzw. verein­heitlicht.

Vor allem die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) birgt viel Potenzial für kostspielige Fehler. „Wer hier nicht aufpasst, riskiert existenzbedrohende Strafen“, warnt Martin Ruske auf dem Sonderseminar. Aufgrund der extrem hohen rechtlichen Anforderungen sei es für einzelne Vermittler oder Makler auf dem Markt kaum noch möglich, sich in einem rechtssicheren Raum zu bewegen. Anders bei der AFA AG: Hier wurden in den vergangenen Monaten die technischen und logistischen Voraussetzungen weiter ausgebaut, um rechtskonform zu arbeiten und allen System-Unternehmern zu ermöglichen, sich auf Qualität, Wachstum und Vertrieb zu konzentrieren.

Das neue Jahr bringt aber unter anderem auch Änderungen bezüglich der Haftungsfragen und Weiterbildungsverpflichtungen. Natürlich reagierte die Administration auch darauf und bietet den Vertriebspartnern tatkräftige Unterstützung, Hilfe und einfach einzuhaltende Vorgaben. Und die sollten ernst genommen werden, meint Martin Ruske: „Unser Ziel ist es, eure Arbeit so einfach und effizient wie möglich zu machen, um Rechtsstreitigkeiten auszuschließen. Möglich ist das aber nur dann, wenn die von uns vorgegebenen Prozesse konsequent umgesetzt werden.“